«Bösi Buebe» aus Kerzers

Der Südwestschweizer Schwingerverband (SWSV) ist mit dem Schwingclub Kerzers und seinen Jungschwingern Nico, Ruben, Raphael, Tom und Lionel am Start. Sie kämpfen für die Region Südwestschweiz um den ersten Preis der «Bösen Buben» und um den Einmarsch am ESAF 2016 in Estavayer-le-Lac.

Video «Kerzers» abspielen

«Bösi Buebe»: Die Jungschwinger aus Kerzers stellen sich vor

1:16 min, vom 15.8.2016

Insgesamt treten aus der ganzen Schweiz fünf Klubs mit ihren Jungschwingern gegeneinander an. Jeder Klub hat die drei gleichen Aufgaben zu lösen und präsentiert sich damit dem Radio SRF 1-Publikum.

Aufgabe 1: Kunstwerk aus Sägemehl

Kerzers liegt im Seebezirk, einem von sieben Bezirken im Kanton Freiburg. Den Seebezirk als Kunstwerk darzustellen, hatte Jungschwingbetreuer Daniel Braig. An einem Grillabend habe man die Idee weiterentwickelt, sagt der Trainer.

Nico, Ruben, Raphael, Tom und Lionel erhielten nicht nur von den Eltern Unterstützung. Viele Clubmitglieder hätten zum Gelingen der Aufgabe beigetragen, meint Braig und verweist auf das Backen von Zopfteigschriften. Sie stehen für die einzigartige Zweisprachigkeit des Schwingklub Kerzers. Sogar zwei Barbiepuppen habe man in Schwinger verwandelt. Sie mussten Haare lassen und wurden mit Sägemehl eingekleistert, verrät Daniel Braig amüsiert. Und die drei Wappen sind aus Gemüse gemacht. Als Symbol für das Gemüseland, wie die Region um Kerzers auch genannt wird.

BildlegendeDie Jungschwinger aus dem Seebezirk zeigen mit ihrer Skulptur, dass sie nach Estavayer wollen. BildlegendeRuben und Lionel legen mit Sägemehl den Teppich für die Skluptur.

Aufgabe 2: Schwinger-Rap

Für die Rap-Aufgabe hat die Mutter eines Vereinsmitglieds sogar einen befreundeten Rapper kontaktiert. Den Text für den achtzeiligen Reim hätten sie deshalb rasch geschrieben, meint Jungschwingbetreuer Daniel Braig. Über mehrere Stunden konzentriert bei der Sache zu sein, sei für die sieben bis zehnjährigen Jungs die grösste Herausforderung gewesen. Umso grösser war die Freude, bei den Nachwuchsschwingern, als sie ihrer Patin Joëlle Beeler zum Schuss vorrappen durften.

Video «Kerzers Rap (Aufgabe» abspielen

Aufgabe 2: Schwinger-Rap

0:28 min, vom 17.8.2016

«  Vom Schwingclub Cherzers si mir föif Giele,
tüe gärn im Sagmäu kämpfe u trainiere.

Mir wohne i dr Nöchi vo de drü See
u wärde öich in Estavayer bau gseh.

Dr Chranz isch üses grosse Ziu,
drum üebe mir o ganz, ganz viu.

Es super Fescht wird dert stattfinge,
S'isch eifach schön bim Eidgenössiche Schwinge. »

Zum Schluss der Aktion produziert Radio SRF 1 aus den Versen aller fünf Klubs den Schwinger-Rap «Bösi Buebe». Das Musikvideo dazu sehen Sie ab Donnerstag, 25. August auf srf1.ch.

Aufgabe 3: Hoselupf mit Patin Joëlle Beeler

Zuerst mussten die Jungschwinger ihre Hemmungen abbauen, um auch die dritte Aufgabe erfolgreich lösen zu können. Mutig stellt sich der zehnjährige Tom der Herausforderung, die Patin Joëlle Beeler im Kampf zu bezwingen.

Für die Moderatorin ist das Schwingen eine Premiere. Deshalb lässt sie sich von Nico (9) vor dem Kampf den Schwung «Kurz» erklären. Doch theoretisches Wissen allein reicht nicht, um gegen einen Jungschwinger zu punkten. Nach dem verlorenen Kampf will Joëlle Beeler noch von Raphael (9) wissen, ob er einen Trick kennt, um möglichst wenig Sägemehl abzubekommen. Seine Antwort ist unmissverständlich: «Du muesch gwinne».

Video «Kerzers Schwung (Aufgabe)» abspielen

Aufgabe 3: Hoselupf mit Joëlle Beeler

0:45 min, vom 17.8.2016

«Bösi Buebe» aus Kerzers

Online-Voting

Welcher Klub löst die drei Aufgaben am besten? Sie haben einem der fünf Klubs Ihre Stimme gegeben und so den Jungschwingern aus Rothenburg zu einem einmaligen Erlebnis verholfen. Die fünf Jungs des Gewinnerklubs hatten die grosse Ehre, an der ESAF-Eröffnung am Samstag, 27. August, in Estavayer-le-Lac mit den richtig Bösen ins Stadion einzulaufen.

Patin

Porträt von Joëlle Beeler

Montage: Keystone / SRF

Die Jungs vom Schwingclub Kerzers haben Joëlle Beeler als Patin. Die Moderatorin unterstützt die Jungschwinger im Kampf um den ersten Preis.

Sendung zu diesem Artikel