Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit welchen Massnahmen durch den Corona-Winter?
Aus Forum vom 25.11.2021.
abspielen. Laufzeit 55:25 Minuten.
Inhalt

Corona in der Schweiz Mit welchen Massnahmen durch den Corona-Winter?

Unsere Nachbarländer Deutschland und Österreich verschärfen die Regeln im Kampf gegen Corona. In einigen Regionen sind die Intensivstationen bereits überlastet.

In der Schweiz ist es auffällig ruhig

Auch hierzulande steigen die Infektionszahlen an. Im Vergleich dazu steigt die Zahl der Spitaleintritte hingegen weniger stark als in früheren Infektionswellen. Bundesrat und Kantonsregierungen sehen (noch) keinen Handlungsbedarf.

Gibt es Gründe, weshalb in der Schweiz nicht einen ähnliche Entwicklung wie in Österreich und Deutschland passieren sollte? SRF-Wissenschaftsredaktorin Karin Zöfel sagt: «Es gibt keine wirklich plausiblen Gründe, warum die Entwicklung in der Schweiz grundsätzlich anders verlaufen sollte. Die meisten Faktoren – Durchimpfungsrate, Altersverteilung unter den Geimpften, Witterung und die Dominanz der Delta-Variante – sind gleich oder ähnlich.»

Wie soll die Schweiz durch den Corona-Winter kommen?

Für den Basler Kantonsarzt Thomas Steffen ist völlig klar: «Wir müssen leider mit einem schwierigen, zähen Corona-Winter rechnen mit hohen Fallzahlen und einem dadurch sehr belasteten Spitalbereich.» Die Impfrate reiche nicht, um die ansteigende Welle zu bremsen.

Es brauche ein Bündel an Massnahmen. Sein Wunsch: Masken in Schulen, 3G mit Masken kombinieren, Veranstaltungen zahlenmässig reduzieren und Booster-Impfung vorantreiben.

Einzelne Kantone machen bereits in Eigenregie vorwärts. Der Kanton Graubünden reagiert auf die aktuelle Corona-Situation mit einer Maskenpflicht in den Schulen. Denn hohe Fallzahlen könnten Auswirkungen auf den Wintertourismus haben.

Harte Massnahmen in Österreich und Deutschland

Unsere Nachbarländer greifen hart durch. In Österreich gilt seit dieser Woche ein Lockdown und ab Februar eine Impfpflicht. Auch Deutschland legt einen Zacken zu. In Teilen des Landes gilt die 2G-Regel. Der Eintritt ins Restaurant ist nur noch als Geimpfter oder Genesener möglich. Weiter diskutiert Deutschland heftig über eine Impfpflicht.

Corona in der Schweiz: Wie weiter?

Box aufklappen Box zuklappen

Darüber diskutierten folgende Gäste am Donnerstagabend in der Live-Sendung «Forum» auf Radio SRF 1:

  • Martin Pfister, Gesundheitsdirektor Kanton Zug
  • Thomas Steffen, Kantonsarzt Basel-Stadt

Hier geht es zur Online-Diskussion

Radio SRF 1, Sendung «Forum», 25.11.2021, 20 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    ...und auch die "Gesundheits-Direktoren-Konferenz" (netter Begriff....), unterstützt bis dato NICHT den Bundesrat "gesamtschweizerisch", gesamtschweizerisch zu handeln!!
    Auch bei dieser "Gilde" gilt weiterhin "Zu viele Köche...." (jedem Kanton sein/e eigene/r "Gesundheits-DirektorIn"...)!
    Aber auf der Vorwurfsebene gegen den Bundesrat, wird aktiv agiert....!??
    Die Schwachstellen im Schweizer System zeigen sich immer deutlicher!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Der Druck auf den Bundesrat von Seiten der - zu vielen - Zuständigen des "Kantönligeist-Wirrwarr'S" , von ParlamentariernInnen und deren Meinungen, Wünsche, Anforderungen....wuchs immens an! "Eigeninteressen-Verfolgung".....
    Die Frage ist, wo bleiben der effektive "Volks-Auftrag", die "Einigkeit", zum ganzheitlichen WOHL der Schweizer Bevölkerung??
    Zu viele "Köche", lassen das "Ziel" (Volkswohl) verschwimmen....
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Ganz wichtig und hilfreich für die Schweiz und deren BürgerInnen: alles, was die gesamte Schweiz und deren Bevölkerung betrifft, "gesamtschweizerisch" denken - planen - umsetzen"!! STOP dem unsinnigen,verunsichernden, teuren "Kantönligeist-Wirrwarr"!!
    Mit-einander, statt Einzelaktionen lancieren im Kleinstaat Schweiz!!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten