Zum Inhalt springen

Die BuchKönig bloggt Der neue Roman «Die Hauptstadt» von Robert Menasse ist saugut!

«Da läuft ein Schwein!» Mit diesem Satz fängt Robert Menasses EU-Roman «Die Hauptstadt» an. Es ist eine verblüffend gute Satire über Bürokratie und Beamtentum. Dafür hat der Österreicher den Deutschen Buchpreis erhalten hat. Von wegen nur Schwein gehabt!

Annette König hält «Die Hauptstadt» von Robert Menasse in der Hand und grunzt dazu
Legende: Annette König grunzt vier Kronen Die Suche nach dem Schwein hat ihr gefallen. SRF

Seit dem Erscheinen von Menasses Buch «Die Hauptstadt» werde ich immer wieder gefragt: Muss man das lesen? Geht das zusammen, Fiktion und europäische Union? Mich hat das abgetörnt. Darum hat das Buch lange ungelesen auf meinem Lesestapel gelegen. Doch jetzt hab ich meinen inneren Schweinehund überwunden. Und bin froh darum!

Ein Schweinz springt durch einen Ring mit EU-Sternen
Legende: Zufall oder Absicht, dass ausgerechnet ein Schwein durch Brüssel sprintet? SRF

«Die Hauptstadt» handelt von einem Schwein. Und dann noch von sieben Menschen, deren Lebenswege sich in Brüssel kreuzen. David de Vriend, über 80, hat Auschwitz überlebt.

Alois Erhart, emeritierter Volkswirtschaftler, arbeitet in einem Think-Tank über die Zukunft Europas mit. Kai-Uwe Frigge, EU-Beamter, Leiter der Abteilung Handel, ist ein eiskalter Typ. Darum nennt ihn seine Freundin Fridge. Sie ist Griechin, heisst Fenia Xenopoulou und leitet die «Arche Noah», die Abteilung Kultur in Brüssel.

Mit einer Jubiläumsfeier will sie das Image der EU-Kommission aufpolieren. Martin Susman ist ihr «Gango», der das Projekt stemmen muss. Er ist depressiv und säuft belgisches Bier.

Ebenfalls trinkfest: Kommissar Brunfaut. Er ist auf der Jagd nach dem Mörder Ryszard Oswiecki. Und einem dreckigen, rosa Hausschwein, welches durch die Strassen von Brüssel läuft:

«Er konnte nicht glauben was er sah. Da stand ein Schwein zwischen zwei dieser schmiedeeisernen Pfosten, die den Vorplatz des Hotels säumten, es stand da mit gesenktem Kopf, in der Haltung eines Stiers, bevor er zum Angriff übergeht, es hatte etwas Lächerliches, zugleich doch Bedrohliches. Es war völlig rätselhaft: Woher kam dieses Schwein, wieso stand es da? Ryszard Oswiecki hatte den Eindruck, dass alles Leben auf diesem Platz, zumindest soweit er ihn nun überblickte, erstarrt und eingefroren war, die kleinen Augen des Tieres reflektierten schimmernd das Neonlicht der Hotelfassade – da begann Ryszard Oswiecki zu laufen!»

Vier Kronen
Legende: Bewertung Vier Kronen: gut erzählt, plastische Figuren, einzig der Schluss lässt mich ratlos zurück. Colourbox

Daumen rauf

  • Alleine wegen des Prologs lohnt sich die Lektüre. Wie Menasse Miss Piggy auf seine Romanfiguren loslässt und diese zusammenbringt. Grosses Kino. Oink.
  • Sinnlich, bewegend, tieftraurig. Der Österreicher zeigt, wie die EU in das Leben seiner Romanfiguren hineingreift. Wie sich das Rad der Fortuna mit oder ohne EU dreht. Mal geht’s rauf, mal runter. Und dann bleibt das Rad stehen.
  • Figuren aus Fleisch und Blut. Ich kenne sie alle: de Vriend, Susman, Xenopoulo etc. Ihre Abgründe, Eitelkeiten, Hoffnungen und Träume.
  • Erfrischend böse. Menasse ist ein EU-Befürworter, aber kein Schönredner. Er fährt engstirniger Bürokratie, eitlen Karrieristen, Nationalisten und visionslosen Status-Quo-Denkern mit Witz an den Karren. Krach!
  • Pointen- und bildstark: Wie da David de Vriend sich an einer Fischgräte verschluckt und schreit: «dass das nicht wahr sein dürfe, er habe ein KZ überlebt und jetzt sterbe er an einer Gräte.» Diese Szene wird mir bleiben!
  • Lehrreiche Lektion. Wer «Die Hauptstadt» liest, ist nicht nur gut unterhalten. Er hat auch gleich einen Crashkurs in europäischer Integration erhalten.
  • Politisch engagiert. Robert Menasse ist in seiner politischen Haltung transparent. Er plädiert für ein Europa der Regionen. Und Auschwitz ist für ihn Mahnmal dafür, «zu welch grauenhaften Verbrechen der Nationalismus im alten Europa geführt hat.» Man spürt, mit welcher Leidenschaft Robert Menasse gegen Nationalismus und Rassismus anschreibt und aktuelle Diskurse aufgreift: z.B. EU-Krise, Brexit, Terrorismus.

Daumen runter

  • Das letzte Drittel des Romans ist sehr technisch. Robert Menasse verfällt in einen essayistischen Ton. Das macht die Lektüre schwerfällig.
  • Am Ende lässt der Autor eine Bombe platzen. Bumm. Aber irgendwie fehlt danach der Punkt. Der Roman franst aus. Ich bleibe ratlos zurück. Und diese Ratlosigkeit kostet Menasse eine Krone.

Was meint ihr? Sagt mir und diskutiert auch miteinander, was ihr über «Die Hauptstadt» von Robert Menasse denkt – auf Facebook Die BuchKönig bloggt, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Sämtliche Blogs von der «BuchKönig» könnt ihr hier nachlesen.

Der Roman  «Die Hauptstadt» von Robert Menasse liegt auf einem weissen Teller. Messer und Gabel angelehnt.
Legende: Annette König hat Brüssel auch kulinarisch ausgekostet. SRF

Der Autor

Robert Menasse, geboren 1954 in Wien, lebt dort als Romancier und Essayist. Für seinen Roman «Die Hauptstadt» hat er mehr als vier Jahre in Brüssel gelebt und den Kontakt zu EU-BeamtInnen gepflegt.

Das Buch: Robert Menasse: «Die Hauptstadt» (2017, Suhrkamp)

Die BuchKönig

Die BuchKönig

Ich, Annette König, bin Redaktorin bei SRF Literatur. In meinem Bücher-Blog teile ich meine Lese-Leidenschaft mit allen, die Bücher lieben. Nebenwirkungen wie Herzklopfen, Melancholie, Heiterkeit, Verzauberung, Unbehagen und Anzeichen schwerer (Sprach)Verliebtheit sind nicht ausgeschlossen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Weilenmann (markusweile)
    Ich habe dieses Buch auch gelesen. Es hat mich aber nicht aus den Socken gehauen. Das Buch ist patchwork-artig aufgebaut, die Szenen ändern dauernd, und wenn man nicht ganz dran bleibt und das Buch sozusagen in einem Schnurz liest, verliert man leicht den Faden. Weiter kenne ich auch Teile der Brüsselerbürokratie und auch da kann ich nicht helfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen