Zum Inhalt springen

Die BuchKönig bloggt Schiessereien, Cowboys, Indianer: Diese Geschichte setzt mir zu

Schon mal von der Wild West Show gehört? Seit 1883 prägt sie das Bild vom Wilden Westen. Éric Vuillard räumt in seiner Erzählung «Traurigkeit der Erde» mit Klischees auf. Eine zornige Wutschrift über die Entwürdigung der Indianer.

Annette König hät das Buch von Éric Vuillard «Die Traurigkeit der Erde»  in den Händen und lehnt sich an eine Birke
Legende: Ein Reise in die Weiten der Prärie Éric Vuillards lässt mich scharf hinter die Kulissen der Wild West Show blicken. Dafür gibt's vier Kronen. AK
Bild mit vier Kronen für das Buch «Traurigkeit der Erde» von Éric Vuillard
Legende: Bewertung: Vier Kronen Colourbox

Im Film war Winnetou ein Franzose und ist nie durch die Great Plains geritten, sondern durch die Weiten Kroatiens. Das ist so absurd wie die Tatsache, dass Indianer-Häuptling Sitting Bull als Statist und Zuschauer-Magnet in der Wild West Show von Buffalo Bill spielt. Und mit ihm bevölkerten Hunderte von echten Indianern das gigantische Freilichtspektakel, das durch Amerika tourte. Das war 1885.

Ein makabrer Spass

Was daran erschüttert: All diese Indianer spielten das Massaker ihres eigenen Volkes nach. Vor riesigen, bunt bemalten Leinwänden. Mit Dutzenden von Bisons, Ponys, Cowboys und Männern des siebten Regiments. Zwei Mal am Tag, vor mehr als 18'000 Zuschauern. Ein makabrer Spass.

«Die Menge kreischt, beschimpft ihn. Es wird gespuckt. Hier ist es, das Unerhörte, die Rothaut, der, den man sehen wollte, das seltsame Tier, das um unsere Farmen streunte, so heisst es; er ist es! Aus den Kulissen winkt Buffalo Bill Frank Richmond, der die Zuschauer zu beruhigen versucht. Aber es ist nichts zu machen, der Indianerhäuptling muss unter den Beschimpfungen seine Runde abschreiten, bis zum Schluss. Das Getöse ist mächtig. Die Journalisten fotografieren. Die Kinder schauen entgeistert. Und langsam verlässt Sitting Bull die Manage.»

Daumen rauf

  • Tomahawk gegen Schiesspulver: Der Franzose Éric Vuillard ist klar pro Indianer. Das gefällt mir. Als Kind wäre ich liebend gern als Indianerin geboren worden. Und bei unseren Spielen in der Nachbarschaft kämpfte ich verbissen gegen die hinterhältigen Cowboys mit ihren Schiesseisen.
  • «Traurigkeit der Erde» ist ein engagiertes Stück Literatur. Es entlarvt den amerikanischen Gründungsmythos als Lüge. Denn die Schlachten der Sieger waren Massaker an den Indianern. Wounded Knee zeugt davon. Hugh! Éric Vuillard hat gesprochen.
  • Haben Sie gewusst, dass das wilde Kriegsgeheul der Indianer eine Erfindung von Buffalo Bill war? Den Legenden nach hat er für seine Show die Indianer angehalten, ihre Hand auf den Mund zu klatschen und «wuh, wuh, wuh» zu heulen. Dieses «Siouxgeheul» in der westlichen Hemisphäre ist also eine Groteske, die so weder in den Great Plains, noch in Kanada oder sonst wo, stattgefunden hat. Das nicht zu wissen, wäre peinlich!
  • «Traurigkeit der Erde» liest sich wie «Der mit dem Wolf tanzt». Vuillard führt vor Augen, warum Millionen von Amerikanern die Show von Buffalo Bill sehen wollten: Weil sie im Geiste die Great Plains durchqueren, die Schluchten des Colorado durchmessen und das Leben der Pioniere erleben konnten. Und das, ohne dabei skalpiert zu werden.
  • «Traurigkeit der Erde» ist ein trauriges Buch. Besonders das Kapitel über Wounded Knee hat mir zugesetzt. Das liegt nicht nur an den historischen Fakten, sondern an Vuillards bildstarker Sprache: «Und ein heftiger Sturm kam auf. Der Schnee fiel vom Himmel wie eine Weisung Gottes. Die Flocken wirbelten um die Toten, leicht und heiter. Sie legten sich auf das Haar, auf die Lippen. Die Lider waren sämtlich mit Reif bestirnt. Wie zart eine Flocke doch ist! Wie ein müdes kleines Geheimnis, eine verlorene, untröstliche Sanftheit.» Erinnert ganz schön an Kevin Costners Film. Vielleicht hat sich ja Vuillard den auch angesehen.

Daumen runter

  • Éric Vuillard reitet trotz kritischer Haltung auf der gleichen Welle wie Buffalo Bill. Buch wie Show leben von den Wild-West-Klischees, die sich in den letzten zweihundert Jahren in unser kollektives Gedächtnis eingebrannt haben. Autsch. Das tut weh!
Zeichnung mit Klischees über Indianer damals und heute
Legende: Was verbinden Sie mit Indianern? AK

Sämtliche Blogs zum «Buchkönig» können Sie hier nachlesen.

Das Buch «Traurigkeit der Erde» von Éric Vuillard liegt auf einem weissen Teller. Messer und Gabel liegt daneben.
Legende: Als Hauptgang dünn. Aber mit viel Dynamit! AK

Der Autor

Éric Vuillard wurde 1968 in Lyon geboren. Er ist Schriftsteller und Regisseur. In seinen Büchern erzählt er grosse Momente der Geschichte neu. Für dieses eigene Genre wurde er mehrfach mit Preisen ausgezeichnet.

Die BuchKönig

Die BuchKönig

Ich, Annette König, bin Redaktorin bei SRF Literatur. In meinem Bücher-Blog teile ich meine Lese-Leidenschaft mit allen, die Bücher lieben. Nebenwirkungen wie Herzklopfen, Melancholie, Heiterkeit, Verzauberung, Unbehagen und Anzeichen schwerer (Sprach)Verliebtheit sind nicht ausgeschlossen.