Zum Inhalt springen

Header

Autorin und Journalistin Antje Joel:
Legende: Autorin und Journalistin Antje Joel: In ihrem Buch «Prügel – eine ganz gewöhnliche Geschichte häuslicher Gewalt» schildert sie auch ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Thema. Bild: Martha Faye
Inhalt

Gewalt gegen Frauen Selbst schuld, wenn sie zu ihrem Schlägertyp zurückgeht?

«Frauen wird die Schuld und die Scham gegeben und die Frauen nehmen diese Schuld und diese Scham an», sagt Autorin und Journalistin Antje Joel im Interview über häusliche Gewalt. Von Vorurteilen, die Täter schützen und Betroffenen schaden.

Mir ist ein Buch in die Hände gekommen, das mir gezeigt hat, wie wenig Ahnung ich habe – obwohl ich meinte, ich hätte Ahnung. Es heisst «Prügel – eine ganz gewöhnliche Geschichte häuslicher Gewalt», geschrieben hat es die Journalistin und Autorin Antje Joel.

Es hat mir gezeigt, dass ich falsche Bilder und Vorstellungen im Kopf habe. Damit bin ich nicht alleine. Das Problem: Solche falschen Bilder und Vorstellungen schaden den Betroffenen.

Reena Thelly

Reena Thelly

Sendungsmacherin «Input» und «Doppelpunkt»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Reena Thelly ist Redaktorin und Moderatorin der Hintergrundsendungen «Input» auf Radio SRF 3 und «Doppelpunkt» auf Radio SRF 1. Ihre Eltern kommen aus Indien, sie ist in der Schweiz geboren und aufgewachsen.

«Input»-Sendungen entdecken

Eine Vorstellung, mit der Antje Joel aufräumt: Nur weil die Beziehung vorbei ist, heisst das nicht, dass es mit der Gewalt vorbei ist. Eine Trennung allein bedeutet noch kein Ende der Gewalt:

«Unsere Vorstellung ist: Die Frau muss einfach nur gehen, dann ist es vorbei. Das ist mitnichten so. Dann fängt es oft erst an», sagt Antje Joel.

Vorurteil Nr. 1: Selbst schuld, wenn sie zurückkehrt

75 Prozent der schwersten Übergriffe – Mord inklusive – fänden statt, nachdem die Frau ihren Partner verlassen hat, sagt Antje Joel. Frauen machten die Erfahrung, dass die Justiz und die Gesellschaft sie nicht schützten – entgegen aller Gesetze. Sie selber habe noch Jahrzehnte nach der Trennung Drohanrufe bekommen.

Drohungen erschweren eine Trennung

Eine Trennung sei immer ein Prozess, sagt Pia Allemann, Co-
Leiterin der Beratungsstelle für Frauen BIF, Link öffnet in einem neuen Fenster, die auf Gewalt in Ehe und Partnerschaft fokussiert.

Auch in einer Beziehung, in der keine Gewalt angewendet wird, bringe eine Trennung grundlegende Fragen mit sich: Verliere ich meine Wohnung? Kann ich den Lebensunterhalt allein bestreiten? Was ist mit den Kindern? Wer hält zu mir?

Hilfe bei häuslicher Gewalt

Die Opferhilfe, Link öffnet in einem neuen Fensterunterstützt Betroffene und Angehörige dabei, Auswege aus der Gewalt zu finden. Die kantonalen Opferhilfe-Beratungsstellen informieren sie über ihre Rechte und vermitteln weitere Hilfe.

In einer Situation mit häuslicher Gewalt kämen dazu Drohungen, die es schwieriger machen: «Verschiedene Forschungen zeigen, dass man drei bis fünfmal zurückgeht, bis man es dann tatsächlich schafft», sagt Allemann.

Für Angehörige sei das kaum auszuhalten: Wieso ist sie nicht zu uns gekommen, warum ist sie dageblieben? Dies könne dazu führen, dass die Angehörigen nichts mehr für die Betroffene täten. Dies sei absolut nicht hilfreich: «Sie brauchen Unterstützung. Dass man ihnen glaubt, ist das Wichtigste.»

Vorurteil Nr. 2: Es trifft nur die schwachen Frauen

Pia Allemann sagt, es seien alle Gesellschaftsschichten gleich betroffen: «Wir beraten alle, von der Migrantin, die um ihren Aufenthaltsstatus bangt, bis zur gestandenen Professorin.»

Die Autorin Antje Joel hat in zwei Ehen Gewalt erlebt. Zu Beginn der ersten Beziehung war sie ein Punk und sie stellt auch klar, welche Position sie in der zweiten Ehe einnahm: «In meiner zweiten Ehe war ich diejenige, die für acht Personen den Lebensunterhalt verdient hat. Was ist daran unselbstständig?»

Es sind nicht nur grobe Machotypen

Auch über die Partner und Ex-Partner, die Gewalt ausüben, gebe es falsche Bilder. «Es ist einer der grössten Mythen häuslicher Gewalt, dass es den gewalttätigen Männern auf die Stirn gemeisselt steht», sagt Joel, «dass es alles grobe Typen sind, Machotypen. Nichts entspricht weniger der Wahrheit.»

Podcast und Sendungen zum Thema

Im Podcast «Input Story» erzählt die Journalistin Antje Joel von ihren eigenen Erfahrungen mit prügelnden Partnern und zeigt auf, wie die Gesellschaft den Opfern Schuld und Scham zuschreibt.

Häusliche Gewalt ist ebenfalls Thema im Radio: am 22. November ab 20 Uhr im «Input» auf SRF 3 und am 24. November ab 20 Uhr im «Doppelpunkt» auf SRF 1.

Viele Frauen erzählten in der Beratung, dass sie sich am Anfang der Beziehung nie so aufgehoben gefühlt haben, sagt Pia Allemann: «Erst mit der Zeit merkt man, dass es in Kontrolle und Isolation ausartet.»

Das eigene Zuhause ist für eine Frau der gefährlichste Ort überhaupt

Ein Blick in die aktuelle Polizeistatistik, Link öffnet in einem neuen Fenster zeigt: Alle vier Wochen tötet ein Mann seine Partnerin. Bei uns, in der Schweiz.

Gegen 40 Prozent aller polizeilich registrierten Straftaten sind dem häuslichen Bereich zuzuordnen. Durchschnittlich ereignet sich die Hälfte aller vollendeten Tötungsdelikte in der Schweiz im häuslichen Bereich, zeigen die Zahlen des eidgenössischen Büros zur Gleichstellung von Mann und Frau (Link, Link öffnet in einem neuen Fenster).

Warum?

Am Ende bleibt die Frage nach dem Warum. Warum auch heute gemäss der Weltgesundheitsorganisation WHO jede dritte Frau häuslicher Gewalt ausgesetzt ist.

Erst nach und nach habe man verstanden, dass häusliche Gewalt keine Familienangelegenheit sei, sondern ein riesiges gesellschaftliches Problem darstelle, sagt Pia Allemann. Es verursache ausserdem enorme Kosten:

Laut einer Studie kostet häusliche Gewalt rund 500 Millionen pro Jahr. Es ist immens.
Autor: Pia AllemannCo-Leiterin BIF

Antje Joel meint dazu: «Die UNO nennt häusliche Gewalt als die am weitesten verbreitete Menschenrechtsverletzung. Trotzdem nehmen wir sie nicht zur Kenntnis. Es gibt keine Gleichwertigkeit in unserer Gesellschaft.»

Keine Privatsache, sondern ein Verbrechen

Mir hat Antje Joel meine blinden Flecken gezeigt und ich bin froh darum. Denn Ignoranz schadet den Betroffenen. Häusliche Gewalt ist keine Privatsache und keine Familienangelegenheit, sondern ein Verbrechen.

SRF 3 Input / SRF 1 Doppelpunkt

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Trauriger-beschämenderweise gibt es in der Schweiz, immer noch kein "sicheres, langfristiges Auffangnetz" für OPFER von Gewaltattacken = "Gesetze"!? "Opferhilfe", ist NUR ein Teil! Es benötigt endlich rigide, klare Gesetze gegen Gewalttäter, welche die "OPFER" sofort und langfristig schützen!! Es darf zudem zu keinen weiteren "Widerholungs-Opfern" solcher Täterschaften kommen!! Ganzheitlicher, langfristiger SCHUTZ der OPFER! STOP der "Kuscheljustiz"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Philipp Borer  (Lux)
    Anstelle gegen Gewalt als Übel zu schreiben, werden althergebrachte Rollenmuster verbreitet. Frau Opfer, Mann Täter. Negativ besetzte Ausdrücke wie Täter werden immer noch als reine Männersache gehandelt. Die Tatsache, dass häusliche Gewalt schon lange nicht mehr reine Männersache ist wird bewusst verdrängt. Interessant war ein Beitrag in Radio DRS in der ein Fachperson schilderte, dass gewalttätige Menschen die gleichen Verhaltensmuster an den Tag legen, schuld ist immer das Opfer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Shane O'Neill  (Diddleydoo)
    Die Untersuchungen, die Auskunft über Männer als Opfer in heterosexuellen Beziehungen geben belegen, dass auch Männer Opfer von Gewalt werden. Forschungsarbeiten, welche den Schluss ziehen, dass Frauen genau so häufig Gewalt anwenden wie Männer, haben in der sozialwissenschaftlichen Gewaltforschung und in der Praxis Kontroversen ausgelöst.

    Auch in eine Publikation vom Gleichstellungsbüro. Trotzdem gehen sie davon aus, dass "grossmehrheitlich" Frauen Opfer sind. Immerhin wird es erwähnt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten