«Heldin des Alltags»: Karin Boss-Röthlisberger - sprachlos

Das Publikum hat entschieden und Karin Boss-Röthlisberger aus Bargen im Kanton Bern zur «Heldin des Alltags» gewählt. Die 39-Jährige begleitet seit Jahren als freie Mitarbeiterin der Bewährungshilfe des Kantons Bern Strafgefangene während des Vollzugs und nach der Entlassung.

Um 17.15 Uhr war es soweit: Auf dem roten Teppich der «SwissAward» vor dem Zürcher Hallenstadion wurde bekannt, wer in diesem Jahr die Auszeichnung «Helden des Alltags» erhält. Die 39-jährige Karin Boss-Röthlisberger hat vom Radiopublikum die meisten Stimmen erhalten. Der Pokal «Helden des Alltags» wurde ihr von SRG SSR-Generaldirektor Roger de Weck persönlich übergeben.

Video «Preisverleihung «Heldin des Alltags» 2012» abspielen

Preisverleihung «Heldin des Alltags» 2012

0:48 min, vom 12.1.2013

Die Wahl zur «Heldin des Alltags» hat Karin Boss-Röthlisberger total verblüfft. Sie war ziemlich sprachlos, konnte kaum fassen, dass die Auszeichnung ihr gehören sollte. Die Freude darüber wird sich vermutlich erst nach und nach richtig bemerkbar machen.

« Ich mag es Karin gönnen »

Die anderen Nominierten «Helden des Alltags» freuten sich für und mit Karin Boss-Röthlisberger. Monika Langmesser hat auch für die 39-jährige Bernerin gestimmt. Für ihre Arbeit habe sie diese Auszeichnung verdient. Sie selber freue sich an den Rückmeldungen, die sie persönlich als Nominierte erhalten habe.
René Baumgartner ist mit seiner Ehefrau auf dem Roten Teppich vom «SwissAward» erschienen. Auch er hat sich über die Wahl von Karin Boss-Röthlisberger zur «Heldin des Alltags» gefreut. Da er nicht grosse Erwartungen hatte, war er auch nicht enttäuscht darüber, dass der Pokal jemand anderem überreicht wurde.

Auf dem Roten Teppich bei der Preisübergabe «Helden des Alltags»