Die Highlights der vierten Etappe

Auf der vierten Etappe legen wir mit «Querfeldeins» 20 Kilometer zurück. Prominente Mitwanderer sind heute neben Roman Kilchsperger sechs Lamas. Am frühen Abend marschiert der Wandertross auf dem Domplatz in Arlesheim ein, wo gerade die Hauptprobe für den «Donnschtig-Jass» in vollem Gang ist.

Bilder des Tages

Auf dieser Etappe gibt es für Reto Scherrer tierische Begleiter. Fünf Lamas, alles erfahrene Trekker, begleiten uns auf einem Stück der heutigen Etappe. Lamas sind in Südamerika beliebte Last- und Transporttiere und fühlen sich auch in unseren Breitengraden wohl. Machen Sie auf der vierten Etappe Bekanntschaft mit Batean, Kusko, Patcha, Tschierva und Zorro.

Roman Kilchsperger wandert mit

Roman Kilchsperger (44) lässt seinen Freund Reto nicht im Stich. Er begleitet ihn heute auf einem Teil der Etappe. Dann gehts ab zum «Donnschtig-Jass», wo sich die beiden wieder begegnen.

Mit einem Oldtimer aus dem Jahr 1947 werden die Wandervögel von Mani Tschoop von Sissach nach Liestal chauffiert. Dann geht es zu Fuss weiter Richtung Gempenplateau. Hier ist der Berg untermauert mit verbunkerten Stellungen der ehemaligen Feldartillerie. Eine ehemalige Stellung für vier Geschütze befindet sich auch am Rande der Schiessanlage Sichtern, die direkt an unserem Weg liegt. Die Schiess- und Festungsanlagen auf dem Gempenplateau wurden zur Abwehr im zweiten Weltkrieg gebaut.

Ausblick bis nach Frankreich und Deutschland

Der Weg führt die Querfeldeinscrew nun hinauf auf den Gempen mit dem rund 28 Meter hohen Aussichtsturm. Der Stahlturm bietet einen wunderbaren Ausblick ins Baselbiet, das Elsass und die Vogesen, Basel und den Schwarzwald. ​Von hier aus kann man bereits unser Tagesziel Arlesheim sehen.

Das Baselbieter Lied

Nach einem kurzen steilen Abstieg führt der Weg aufs Gemeindegebiet von Dornach. Hier steht das Goetheanum, der Sitz der Anthroposophischen Gesellschaft.

Zum bedeutendsten Garten der Schweiz

Video «Ortsporträt Arlesheim» abspielen

Ortsporträt Arlesheim

3:06 min, vom 14.8.2014

Kurz vor dem heutigen Etappenziel Arlesheim führt der Weg an der Ermitage von Arlesheim vorbei. Die Ermitage wurde 1785 als sentimentaler Garten nach englischen Vorbildern geschaffen. Mit einer Fläche von rund 40 Hektaren ist die Naturlandschaft einer der bedeutendsten historischen Landschaftsgärten der Schweiz.

Von hier sind es noch rund fünf Minuten zum Mittelpunkt von Arlesheim, dem Domplatz mit seinem Dom. Hier platzt Reto Scherrer mit «Querfeldeins» in die Hauptprobe für den «Donnschtig-Jass».

Reto Scherrer putzt heute keine Schuhe

Und weil Reto Scherrer in Arlesheim zu beschäftigt ist, putzt er heute keine Schuhe. Er schreibt Autogramme, während ein Mitwanderer an seiner Stelle zur Bürste greift.

Sendung zu diesem Artikel