10 goldene Regeln für guten Schlaf

In der Sendung «Treffpunkt» befassen wir uns mit dem Schlaf der Zukunft, denn unser Schlafverhalten verändert sich. Wir schlafen weniger und sind im Alltag voll gefordert. Wie soll das gehen? Das Zentrum für Chronobiologie der Uniklinik Basel hat Tipps für einen gesunden Schlaf zusammengestellt.

Schlafender Mann.

Bildlegende: Schlafhygiene: Diese Lebensgewohnheiten sind für guten Schlaf förderlich. Colourbox

  • Halten Sie regelmässige Schlafenszeiten ein. Gehen Sie aber nur dann ins Bett, wenn Sie wirklich müde sind!
  • Stehen Sie regelmässig zur gleichen Zeit auf und behalten Sie den Rhythmus auch am Wochenende bei.
  • Schaffen Sie im Schlafzimmer eine gemütliche Atmosphäre und achten Sie insbesondere auf eine gute und den Rücken schonende Matratze.
  • Bewegung am Tag oder Abend, beispielsweise ein gemächlicher Spaziergang, wirkt oft Wunder. Aber nicht mehr zu später Stunde!
  • Ein warmes Bad oder eine warme Dusche (nicht zu heiss) fördern wohlige Entspannung.
  • Das Abendessen sollte leicht sein und schon am frühen Abend eingenommen werden.
  • Trinken Sie abends nicht mehr zu viel und gehen Sie sparsam mit Alkohol, Kaffee und Tee um.
  • Rauchen Sie nicht vor dem zu Bett gehen.
  • Lassen Sie den Tag ausklingen mit dem Lesen eines nicht zu spannenden Buches oder mit Musikhören.
  • Lösen Sie Ihre Probleme vor dem Zu-Bett-Gehen. Falls dies nicht möglich ist, schreiben Sie sie auf. Dann kann der Geist besser abschalten.

Power Nap

Power Nap

Länge: 20 Minuten, wenn möglich kombiniert mit einem Kaffee vor dem Schlaf. Der weckt Sie pünktlich wieder auf. Wirkung: Steigerung der geistigen und körperlichen Leistungsfähigkeit für 2-3 Stunden.

Sendung zu diesem Artikel