5 Dinge, die man mit Jass-Karten machen kann

Jass-Karten lassen sich vielfältig einsetzen. Fünf Ideen, was man damit anstellen kann. Trainieren Sie ihre Fingerfertigkeit und testen Sie Ihren Grips.

1. «Tschau Sepp» spielen

Jass-Karten.

Bildlegende: Mit Jass-Karten kann man nicht nur jassen. Keystone

Es ist ein Klassiker unter den Kartenspielen. «Tschau Sepp» ist ein einfaches Spiel für zwei bis fünf Spieler. Verteilt werden fünf Karten und eine Karte wird offen neben den verdeckten Stapel gelegt. Reihum legen die Spieler eine Karte. Gelegt werden darf jeweils nur die gleiche Farbe oder die gleiche Zahl wie die liegende Karte. Ausnahme: Der Under darf immer gelegt werden und wechselt die Farbe. Wer seine letzte Karte legt, sagt «Tschau Sepp» und gewinnt. Die Spielregeln im Detail.

2. Einen Karten-Trick lernen

Eigentlich verraten Zauberer ihre Tricks ja nicht. Einige tun es trotzdem. Etwa die Anleitung, wie man eine Karte verschwinden lassen kann. So wird ein regnerischer Nachmittag zur perfekten Übungsstunde für einen Kartentrick. Wichtig: Üben, üben, üben. Und erst wenn der Trick richtig sitzt, vor Publikum aufführen.

3. Memory spielen

Mit Jass-Karten lässt sich problemlos Memory spielen. Einfach zwei Farben zusammennehmen – wer den Ober oder das Ass der zusammengehörenden Farben aufdeckt, darf das Paar behalten.

4. Ein Kartenhaus bauen

Kartenhaus.

Bildlegende: Geduldsübung Kartenhaus. Colourbox

Ungeduldige Gemüter können sich beim Bau eines Kartenhauses in Geduld üben. Setzen Sie sich in eine windstille Umgebung, damit Sie Ihre Nerven nicht unnötig strapazieren.

Mit ruhigen Händen und der nötigen Geduld kann der Kartenhausbau auch als Meditationsübung genutzt werden.

5. Mischen üben

Wenn Sie Kollegen jeweils neidvoll beim Mischen der Karten zusehen, dann ist es höchste Zeit, sich selbst in diesem Handwerk zu üben. SRF-Jassschiedsrichter Dani Müller hat Roman Kilchsperger gezeigt, auf was es beim Mischen von Jasskarten ankommt.