«Als Kind strickte ich überhaupt nicht gern»

Wenn Katharina Schadel früher draussen spielte, ging sie nicht auf die Toilette - aus Angst, sie müsse dann gleich im Haus bleiben und stricken. Diese Ängste hat die 56jährige Bernerin längst hinter sich gelassen.

Katharina Schadel hält Wandbehang hoch

Bildlegende: Textilkünstlerin Katharina Schadel ist leidenschaftliche Strickerin. SRF

Seit zwei Jahren sitzt Katharina Schadel mehrere Stunden täglich in ihrem Atelier und strickt. Aus Wolle, Schnur, Draht oder Haar kreiert die Textilkünstlerin ungewöhnliche Objekte. Einen Baumstamm, Pralinen oder auch ganze Puppen.

Strick-Projekt für bunten Wandbehang

Meistens ist sie alleine in ihrem Atelier. Doch für ihr neues Projekt kommen weitere  strickbegeisterte Frauen aus der Region von Niederscherli: Jeden Donnerstag Abend stricken die Frauen viereckige Plätzchen. 1000 Stück sollen es einmal sein. Dann nähen die Frauen die Plätzchen zusammen zu einem bunten Wandbehang von  zweieinhalb auf sieben Meter, den sie im Kirchgemeindehaus Niederscherli aufhängen. Die Hälfte aller Plätzchen sind bereits gestrickt, im Sommer 2014 dürfte der Wandbehang fertig sein.

Die Frauen aus Niederscherli sind alles gestandene Strickfrauen. Das Stricken der kleinen Plätzchen empfinden sie als willkommene Abwechslung und Bereicherung. Auf die geselligen Abende im «Bistro Chiuche Egge» freuen sie sich immer sehr. Dabei tauschen sie auch andere Strick-Ideen und Arbeiten miteinander aus.

Sendung zu diesem Artikel