Anna Kaenzig: Musikalischer Aufbruch

«Slideshow Seasons» heisst das zweite Album der 28-jährigen Singer-Songwriterin Anna Kaenzig. Sie nennt es einen musikalischen Aufbruch auf eine Reise ohne geteerte Wege und festes Ziel. Die Zürcherin ist zu Gast im Swissmade.

Nach ihrem Debütalbum «Four Acres And No Horse» zeigt Anna Kaenzig eine wärmere Seite. Die neuen Songs klingen nach Folk und Country. Angereichert mit Streichern und Banjo. Die Zürcherin verfolgt einen Musikstil, der sie seit frühester Kindheit begleitet - und lässt sich gerne von Künstlerinnen wie Bonnie Raitt und Emmylou Harris inspirieren.

« Das Album ist ein musikalischer Aufbruch zu mir selbst »

So beschreibt die junge Künstlerin ihr zweites Album, das weit weniger jazzig daher kommt als ihr erstes. Beim ersten sei sie noch viel mehr von ihrer Jazzausbildung beeinflusst gewesen. Aufbruch auch deshalb, weil sie überzeugt ist, dass sie noch nicht am Ziel ist und mit jedem Album ein bisschen mehr vom wahren musikalischen Ich der Anna Kaenzig zeigen wird.

CD-Cover «Slideshow Seasons»

Bildlegende: «Slideshow Seasons» CD-Cover

Für «Slideshow Seasons» arbeitete sie zum ersten Mal mit Produzent und Musiker Luk Zimmermann von Lunik. «Ich wollte ein erdiges Album machen, das im Kopf nachhallt wie ein Live-Gig.» sagt sie selber.

Das Album erscheint im Winter - nicht verwunderlich, sind doch der Herbst und Winter die Jahreszeiten, die die Singer-Songwriterin am meisten inspirieren. Dann findet sie die Ruhe, die sie braucht, um ihre Musik zu finden. Man könnte sagen, der Herbst ist Anna Kaenzigs Slideshow Season.

Crowd Funding: Geiss gegen Mehlsack

Das Konzept ist in den USA unter Künstlern bereits weiter verbreitet als in der Schweiz. Private Geldgeber erhalten vom Künstler oder der Künstlerin Gegenleistungen wie ein Hauskonzert oder eine CD.«Ich kriege eine Geiss und gebe Dir dafür einen Sack Mehl, ein bisschen so wie früher», erklärt Anna Kaenzig das Konzept von Crowd Funding. Ihre CD hat sie so finanziert.

Sendung zu diesem Artikel