Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 Das grösste Problem der Menschheit

Der britische Premierminister David Cameron bietet eine Million Pfund für die Person, die das grösste Problem der Menschheit lösen kann. Was ist dieses grösste Problem und wie würden Sie es lösen?

Hochwasser
Legende: Was ist das grösste Problem der Menschheit? Keystone

Es ist eine schwierige Frage, die der britische Premier stellt: Was ist das grösste Problem der Menschheit? Liegt es im Weltall, an der Korruption und den schlechten Regierungen – oder ist das grösste Problem der Menschheit, dass der Mensch zuviel Freiheit hat? Astrophysiker Arnold Benz, Zukunftsforscher Georges T. Roos und der Philosoph Georg Kohler gehen der Frage nach. Und als ob die Frage nach dem grössten Problem der Menschheit nicht schwierig genug ist, gibt David Cameron das Geld nur dem, der auch noch die Lösung dazu hat.

Was ist das grösste Problem der Menschheit? Und wie liesse es sich lösen? Schreiben Sie Ihre Meinung unten ins Kommentarfeld.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Inge Kienzler, 77960 Seelbach
    Für die Zukunft sehe ich das größte Problem, darin für alle Menschen sauberes Wasser zu haben. Was für uns eine Selbverständlichkeit ist und wir uns nicht bewusst sind, dass es ein Segen ist über sauberes Wasser zu verfügungen, verschwenden wir dies in Massen. Eine sinnvolle Lösung hab ich leider nicht parat. Möchte allerdings anregen sich diesen Luxus immer wieder vor Augen zu führen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alessandra Dalla Libera, Füllinsdorf
    Das grösste Problem der Menscheit ist, dass sie vergessen hat zu lieben, den nächsten zu lieben, wie sich selbst! Wenn wir unser ganzes Umfeld so lieben, achten und ehren würden, wie wir uns selbst; so mit unserem Umfeld umgehen würden, wie wir es selbst erwarten, dann denke ich wäre die Lösung vorgelegt, die Umsetzung ist Sache des Einzelnen! Nicht umsonst heisst es die Liebe aber ist die Grösste, sie ist Teil von uns nichts wollen wir stärker als sie und nichts schenkt mehr Freude als sie.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Inge Kienzler, D-77960 Seelbach
      Hallo Alessandra, mit kleinen Schritten lernen wir zu lieben. Wenn wir anerkennen, dass Leben Liebe ist, so wie das ganze Universum. Und damit beginnen können nichts mehr zu bewerten, dann tun wir einen wichtigen Schritt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eliane Schmidhalter, 3900 Brig
    Das grösste Problem liegt darin, dass die Rohstoffe ungerecht auf dem Planeten verteilt sind, was die Matchgier des Menschen geboren hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen