Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 Das sind Ihre SRF-Mundart-Experten

Möchten Sie wissen, was Ihr Name bedeutet? Oder haben Sie eine Frage zu einem Mundartwort? Schreiben Sie unsere Mundart-Experten André Perler, Markus Gasser und Christian Schmutz.

Porträt André Perler, Markus Gasser und Christian Schmutz.
Legende: V.l.n.r. André Perler, Markus Gasser und Christian Schmutz. SRF

Namenlexikon

Viele Namen in einer Wolke.
Legende:SRF
Markus Gasser

Markus Gasser

SRF-Mundartexperte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Sprachwissenschaftler arbeitete zuvor als Dialektologe und Flurnamenspezialist an der Universität Basel. Markus Gasser mag bildhafte Wörter wie «Hundsverlochete». Oder Wörter, die nach etwas riechen. Zum Beispiel «ölele», «fischele» oder «säichele». Die Schweizer Dialekte sind hier unglaublich kreativ. «Ich kann fast jedes Substantiv nehmen, ein «ele» anhängen und schon steigt es mir in die Nase», meint der Mundartexperte.

Christian Schmutz

Christian Schmutz

SRF-Mundartexperte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Freiburger erarbeitete ein über 700 Seiten starkes Senslerdeutsches Wörterbuch. Dieses Wörterbuch ist das wissenschaftlich fundierteste aller schweizerdeutscher Regionalwörterbücher.

Der Sensebezirk ist der einzige rein deutschsprachige Bezirk im überwiegend französischsprachigen Kanton Freiburg. Der Name stammt von der «Sense». Dieser Fluss trennt die Kantone Bern und Freiburg. Rund 30'000 Leute sprechen den Senslerdialekt.

André Perler

André Perler

Mundart-Experte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Wie Christian Schmutz kommt André Perler aus dem freiburgischen Sensebezirk und spricht Senslerdeutsch. Er studiert Dialektologie und Zeitgeschichte an der Universität Freiburg. André Perler findet die Dialektvielfalt in der Deutschschweiz faszinierend. Aber er interessiert sich auch für viele Dialekte und Sprachen in der ganzen Welt. Sein Lieblingsausdruck ist «chasch der süne», was auf Senslerdeutsch so viel bedeutet wie «denkste!» oder «von wegen».