Der Brief an den Papst ist am Ziel

Knappe drei Tage hat er gebraucht, jetzt ist er am Ziel! Unser Brief an den Papst mit den Fragen unserer Hörerinnen und Hörer. Wie lange wird es wohl dauern, bis eine Antwort aus dem Vatikan eintrifft?

Das ging aber schnell! Am vergangenen Freitag auf die Post und heute bereits eingetroffen: Ein Blick auf die Sendungsverfolgung der Post zeigt: Der Pontifex Maximus hat unseren Brief erhalten. Jetzt beginnt das grosse Warten auf eine Antwort aus dem Vatikan.

Fragen der Hörerinnen und Hörer von Radio SRF 1

In einem grossen Online-Voting wurden vergangene Woche aus hunderten von Hörer-Fragen an Papst Franziskus fünf ausgewählt. Aufgegeben haben wir den Brief mit den Fragen als «Urgent Document».

Berücksichtigt werden konnten für den Brief nicht alle der insgesamt 200 Fragen von Hörerinnen und Hörern von Radio SRF 1. So hätte eine Hörerin gerne gewusst, ob der Papst für seine Auslandreisen einen Reisepass benötigt. Morgen-Redaktor Marcel Hähni hat Antworten zu einigen weiteren Hörerfragen Fragen gefunden.

Der Brief auf seinem Weg zum Papst

Mehrsprachiger Brief

Der Brief an den Papst ist in deutscher und italienischer Sprache verfasst. Die italienische Übersetzung stammt von keinem Unbekannten: Ferrucio Cainero, der regelmässig als Autor der «Morgengeschichte» auf Radio SRF 1 zu hören ist, hat den Brief auf italienisch übersetzt.

Porträt Hans-Ueli Gubser

Bildlegende: Hans-Ueli Gubser zVg

«Und was ist mit Latein?» - fragt SRF 1-Hörer Hans-Ueli Gubser aus Basel. Alte Sprachen, insbesondere auch Latein, sind seine Leidenschaft, die er zum Beruf gemacht hat. Seit 40 Jahren unterrichtet er am Freien Gymnasium in Basel alte Sprachen und ist auch Mitglied der «Societas Latina» der Uni Saarbrücken, die sich auf modernes Latein spezialisiert hat und mit dem Vatikan zusammenarbeitet.

Es sei wichtig, ein «Feu sacré» für alte Sprachen zu haben, um junge Leute für Griechisch und Latein begeistern zu können. So versucht Gubser Latein auch im Alltag zu sprechen. Der 68jährige Lateinlehrer hat sich bei Radio SRF 1 gemeldet und erklärte sich kurzum bereit, den Brief an Papst Franziskus auch noch auf Latein zu übersetzen. Papst Franziskus dürfte dies freuen!

Diese Fragen aus dem Publikum haben am meisten Stimmen erhalten

  • Im Laufe der Jahrhunderte haben viele Bischöfe und Priester unter dem Zölibat gelitten. Ist es denkbar, dass Sie diesen Bann brechen und den Zölibat durch eine menschenfreundlichere Regelung ersetzen? (Alice und Heinz Schraner, Männedorf, ZH)
  • Wie ist es ethisch vertretbar, im Wissen um das Elend Aidskranker und die fatalen Folgen am Kondom-Verbot festzuhalten? (Annette Greber, Gontenschwil, AG)
  • Wie lange dauert es noch bis Frauen in der Kirche eine den Männern gleichberechtigte Stellung bekommen? (Isabella De Weert, Zürich)
  • Werden sich Reformierte und Katholiken einmal wieder zur gleichen Kirche zählen können - alle Christen die Kommunion empfangen dürfen? (Eliane Diethelm, Thun)
  • Gibt es in der Vatikanischen Bibliothek unveröffentlichte Informationen, die das Zusammenleben der Menschen verändern würden? (Walter Weilenmann, Buchs, SG).

Ob Papst Franziskus auf unseren Brief antwortet, ist offen. Aus kirchlichen Reihen gibt es jedoch optimistische Stimmen.

Sendung zu diesem Artikel