Die schönsten Herbstwanderungen – Geheimtipps aus der Hörerschaft

Wandern gehört zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen in der Schweiz. Jeder Zweite ist ein Wandervogel. Radio SRF 1-Hörerinnen und Hörer haben uns verraten, welche Wanderungen sie besonders mögen.

Nationalpark im Kleinen

Blick in ein Waldreservat vom Naturpark Thal.

Bildlegende: Die Wolfsschlucht im Naturpark Thal zwischen Herbetswil und Welschenrohr ist ein kantonales Waldreservat. zVg

Der Naturpark Thal ist zwar weit weg von der Hektik der Städte und trotzdem ist er zentral gelegen. Von Basel, Bern oder Zürich ist man in einer Stunde mitten in der Natur. Eingebettet in die Gebirgszüge des Solothurner Juras hat der Naturpark Thal alles, was Naturfreunde lieben: Sanfte Hügel, tiefe Schluchten, Wiesen voller Blumen, dazu Kultur und Geschichte.

Radio SRF 1-Hörer Rolf Zysset: «Gerade jetzt im Herbst bietet sich eine Wanderung auf den Jurahöhen an. Die Farbenpracht, die Aussicht auf die Alpen und vor allem nicht all zu beschwerlich.»

«Strada Alta» - der Höhenweg über der Leventina

Wer die «Strada Alta» in Angriff nehmen möchte, braucht etwas Zeit. 45 Kilometer ist die ganze Wanderstrecke. Der Weg von Airolo über die Bassa di Nara ins Bleniotal nach Prugiasco ist fern vom Verkehr im Talboden der Leventina in mehreren Etappen gut zu bewältigen. Der schönste Abschnitt liegt zwischen Madrano und Osco. Radio SRF 1-Hörerin Heidi Gisi hat die «Strada Alta» vor Jahren erwandert – für sie ist es eine der schönsten Wanderungen.

Grand Canyon der Schweiz – Creux du Van

Die Felsenarena Creux du Van mit dem grössten Naturschutzgebiet des Kantons Neuchâtel ist eines der grossen Highlights im Jura. Das hufeisenförmige Felsband ist bis zu 160 m hoch und weist einen Durchmesser von rund einem Kilometer auf. Ein Paradies für Murmeltiere, Steinböcke und Raubvögel. Die Wanderung beginnt in Noiraigue, einem ansonsten eher verschlafenen Nest im Val de Travers. Für Radio SRF 1-Hörer Kurt Hofmann aus Bern ist der Creut du Van ein Ort, um Kraft zu tanken.

Riviera der Ostschweiz

Auf einem kleinen Landvorsprung am Walensee, 434 m ü.M. liegt Quinten. Ein Stück Erde, das auf der einen Seite durch den See auf der anderen Seite durch die steilabfallenden Felswände der Churfirsten begrenzt ist. Quinten kann zu Fuss von Weesen oder Walenstadt her oder per Schiff erreicht werden. Dank dem milden Klima wachsen in Quinten nicht nur Trauben, sondern auch Feigen, Kiwis und andere Südfrüchte. Für Radio SRF 1-Hörer Kilian Fäh aus Rudolfstetten hat Quinten etwas Magisches.

Mein Herbstwanderungs-Tipp

Sendung zu diesem Artikel