Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Diskussion im «Forum»: Hat das Velo in der Stadt ausgedient?

Es wird eng auf den Schweizer Strassen. Besonders in den Städten gönnen sich Velo- und Autofahrer meist keinen Meter Asphalt. Viele wollen sich diesen täglichen Kampf nicht mehr antun, das Velo landet im Keller. Hat es als Verkehrsmittel ausgedient oder müssen die Städte velofreundlicher werden?

Im Strassenverkehr ist sich jeder selbst der Nächste. Autofahrer schimpfen über Velofahrer, die rote Ampeln, Einbahnstrassen und Vekehrsregeln allgemein höchstens als Empfehlung betrachten. Und auch die Velofahrer ärgern sich: über Rechtsabbieger die nicht blinken, parkierende Autos auf Velowegen und überraschend geöffnete Autotüren.

Es herrscht Gesprächsbedarf

Jede Partei sieht sich im Recht, und die Fronten verhärten sich. Müssen Schweizer Städte velofreundlicher werden? Was darf das Umsatteln kosten? Und ist das Velo die Antwort auf den drohenden Verkehrskollaps?

Christine Hubacher diskutierte im «Forum» mit Stefan Holenstein, dem Generaldirektor des Automobil Club der Schweiz und mit Jean-François Steiert, Nationalrat SP und Präsident Pro Velo. Ausserdem kam Martin Rörig-Daalgard zu Wort, der im Veloparadies Kopenhagen wohnt.

Ein Blick ins Ausland

Das Auto-Velo-Problem ist natürlich nicht nur in der Schweiz aktuell. In England versucht man deshalb mit typisch britischem Humor, das Bewusstsein der Verkehrseilnehmer zu schärfen.

Auch die Sendung «Einstein» hat sich mit dem Thema befasst und das Veloparadies Kopenhagen unter die Lupe genommen. Hier erfahren Sie, was die Stadt so attraktiv für Velofahrer macht.

Legende: Video Veloparadies Kopenhagen abspielen. Laufzeit 08:36 Minuten.
Aus Einstein vom 27.06.2013.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von P. Amstad, Luzern
    Ach, ich liebe Kopenhagen. Die Bilder vermitteln absolute Zufriedenheit im Volke. Hier hockt der Herr Bänker lieber in seinem Porsche und regt sich über den stockenden Verkehr auf. Beim Velofahren kann man ja leider nicht zeigen wie viel Geld man hat und es sei auch nicht sexy, wie Herr Holenstein fälschlicherweise meint. But Yes, it definitely is sexy! .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen