Zum Inhalt springen

Ende der Serie «Der Bestatter» «Man soll gehen, solange die Serie noch Freude macht»

Mike Müller spielt im Januar 2019 zum siebten und letzten Mal den Bestatter. SRF dreht noch eine Staffel der Erfolgsserie.

Legende: Video Mike Müller - Adieu «Bestatter» abspielen. Laufzeit 1:30 Minuten.
Vom 08.06.2018.

Die Geschichte der Bestatter-«Familie» geht zu Ende. Luc Conrad, Fabio Testi, Erika Bürgisser, Gerichtsmediziner Semmelweis und die Kommissare Giovanoli und Doerig sind im Januar 2019 ein letztes Mal zu sehen. SRF dreht ab Juni während vier Monaten die siebte und letzte Staffel.

SRF bietet alle bisherigen Staffeln von «Der Bestatter» für kurze Zeit Online an.

Und für eingefleischte Fans gibt es die Möglichkeit, sich in den letzten Bestatter-Folgen zu verweigen - es werden nämlich noch nach Statisten gesucht. Hier gehts zur Anmeldung, Link öffnet in einem neuen Fenster zum Statist für die 7. Staffel von «Der Bestatter».

SRF 1: Mike Müller, die erfolgreichste SRF-Serie wird eingestellt, wieso?

Mike Müller: Wir haben das Gefühl, nach sieben Staffeln kommt bald die Halbwertszeit und bevor wir diese sehen, hören wir auf.

Ist es deshalb der richtige Moment aufzuhören?

Es gibt keinen richtigen und falschen Moment. Wir beginnen in einer Woche mit den Dreharbeiten zur letzten und siebten Staffel. Das wird uns vier Monate beschäftigen. Und wir dachten, jetzt ist der richtige Moment für die Bekanntgabe, dass wir aufhören.

Es war eine gemeinsame Entscheidung des Teams.
Autor: Mike Müller

Es beeinflusst unsere Arbeit auch nicht. Wenn man sieben Staffeln so etwas Tolles machen kann, darf man nicht jammern, dann ist man dankbar.

Menschen stehen in einem Kreis und schauen in die Kamera
Legende: Die Hauptfiguren Rechtsmediziner Semmelweis (Martin Ostermeier), Hauptkommissarin Anna-Maria Giovanoli (Barbara Terpoorten), Bestatter Fabio Testi (Reto Stalder) und Lucs Ziehmutter Erika Bürgisser (Suly Röthlisberger), v.l.n.r. SRF/Sava Hlavacek

Wie ist der Entscheid zustande gekommen?

Der Entscheid ist im Team gereift. Es ist eine Serie, die zwar gut läuft. Aber wenn man eine gute Serie hat, soll man sie dann einstellen, wenn sie noch gut ankommt, und damit Platz machen für etwas Neues. Wenn man etwas anfängt, muss man immer auch bereits das Ende im Blick haben.

Wie schwer fällt Ihnen der Abschied von Ihrer Figur «Luc Conrad»?

Im Moment ist es noch kein Abschied für mich, da die Dreharbeiten zur letzten Staffel jetzt dann beginnen. Ich bin grundsätzlich nicht so ein sentimentaler Mensch, wenn etwas zu Ende geht.

Ich habe den Luc Conrad wahnsinnig gerne gespielt.
Autor: Mike Müller

Ich denke eher, was kommt Neues? Kommt wohl was Gutes? Aber ich habe den Luc Conrad wahnsinnig gerne gespielt. Ich bin gespannt, was das Leben sonst noch bereit hält. Mit meinen 54 Jahren bin ich ja noch jung.

Mike Müller

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Porträt Mike Müller
Legende:SRF/Lucian Hunziker

Mike Müller spielte bereits auf vielen Schweizer Theaterbühnen (Theater Neumarkt, Casinotheater Winterthur, Schauspielhaus Zürich und Theater Basel) und hat auch eigene Theaterstücke verfasst («Sickmen», «mother T.», «raf unplugged», «jacko unplugged», «Erfolg als Chance», «Tanger unplugged»).

Er wirkte in den vergangenen Jahren in einer Vielzahl von Schweizer Fernseh- und Kinoproduktionen mit wie «Mein Name ist Eugen», «Alles bleibt anders», «Tell» oder 2012 in «Das Missen Massaker» und «Dead Fucking Last».

Einem breiten Fernsehpublikum ist er aus der Satiresendung «Giacobbo / Müller» bekannt. Für die Dokumentarfilmversion seines Theaterstücks «A1» hat er den Zürcher Fernsehfilmpreis gewonnen.

Haben Sie eine Lieblingsfolge?

Nein, ich bin eher ein kritischer Mensch. Unsere Aufgabe ist zu schauen, wo könnte man es noch besser machen. Ich rege mich wahnsinnig auf über mich, wenn ich schlecht spiele oder ein Wort nicht schön sage. Es gibt auch Folgen, welche einem dann nicht so gut gefallen.

Wie ist die Stimmung auf dem Set, wenn man weiss, dass es zu Ende geht?

Die ist gut. Wir sind noch nicht in der Situation, in welches wir denken, oh es ist vorbei, sondern wir sind vor einem grossen «Hosenlupf», dem Dreh der letzten Staffel. Der Cast freut sich sehr darauf. «Der Bestatter» war für mich auch immer wie ein tolles Buffet, mit den Leuten des Hauptcasts, welche man mittlerweile gut kennt, aber auch immer wieder neuen Schauspielern, welche einem herausfordern.

Mike Müller in einem Rohr
Legende: Mike Müller als Bestatter «Luc Conrad». SRF/Sava Hlavacek

Alle wollen wissen, wie geht es denn zu Ende? Ist der letzte Fall der Tod von Luc Conrad selbst?

Das wurde unglaublich oft diskutiert unter uns. Sollen wir das machen, es ist noch nicht ganz entschieden.

Das Ende ist noch nicht ganz entschieden.
Autor: Mike Müller

Wir tüfteln noch am Ende. Selbst wenn ich es wüsste, würde ich es natürlich nicht sagen.

Fertig mit dem Bestatter, aber natürlich noch nicht fertig mit Ihrer Karriere – wir Mike Müller vielleicht der neue Tatort-Kommissar?

Mich hat noch niemand angefragt. Grundsätzlich bin ich für alles offen. Im Moment ist nichts in Diskussion und ich verschweige hier auch nichts.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.