Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 Erinnerungen an Paul Spahn

Von 1959 bis 1985 war er Sprecher der Tagesschau und wurde durch seine besondere Art populär. Im Gegenzug zu vielen Kollegen zeigte Paul Spahn Gefühle und hatte nicht nur in seiner letzten Sendung mit den Tränen zu kämpfen. Am 30. Juni wäre er 100 Jahre alt geworden.

Legende: Audio Nachrichten mit Herzblut abspielen. Laufzeit 2:12 Minuten.
2:12 min

Es war eine Meldung, die mit Verspätung für grosse Trauer sorgte. Nachdem Paul Spahn 26 Jahre lang die Nachrichten der Tagesschau präsentierte, wurde er im Januar 2003 anlässlich seines Todes selbst zum Inhalt der Sendung und mit einem Nachruf gewürdigt. Auf seinen Wunsch hin wurde die Nachricht erst Monate nach seinem Tod bekannt. In der Erinnerung vieler hat Paul Spahn einen festen Platz – als der Mann, der Abend für Abend die Welt erklärte.

Legende: Video Paul Spahn ist tot abspielen. Laufzeit 1:33 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.01.2003.

Die eigenen Emotionen bei den Nachrichten komplett zu verstecken und nur Sprechroboter sein – das wollte und konnte Paul Spahn nicht.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Elisabeth Meier, Stäfa
    Weniger sinnloses Gerede und private Aeusserungen und mehr inhaltlich überlegtes Gesagtes wäre auch mir lieber.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von heidi gisi, basel
    Manchmal, bricht es mir fast das Herz und mein - an sich tiefer - Blutdruck schnellt in die Höhe, wenn ich so seelenloses Robotny Schnellfeuer knattern anhören muss. Heute werden einem am Radio immer wieder die Worte um die Ohren geknallt, als ob nur noch Geschwindigkeit zählt und wir lästig wären. Dabei, täten genau in der heutigen Zeit, Empathie,Langsamkeit und Menschen wie Paul Spahn uns allen gut. Und wenn es auch ab und an Versprecher und Stolperer gäbe, das wäre doch immer noch besser.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen