Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Eselsbrücken: Merkhilfen für den Alltag

Ist die Lerche ein Vogel oder ein Baum? Wie ist das schon wieder mit der Sommerzeit, stellt man die Uhr vor oder zurück? Eselsbrücken helfen, wenn wir mal wieder wie der Esel am Berg stehen. Wir haben für Sie ein paar Gedächtnisstützen von Hörerinnen und Hörern zusammengestellt.

Mit Eselsbrücken prägen wir uns Dinge ein, die gerne für Verwirrung sorgen. Stellt man die Uhr beim Sommerzeitwechsel vor oder zurück? Welcher Planet liegt am nächsten bei der Sonne? Ist die Lerche ein Vogel oder ein Baum?

Für die einen sind Eselsbrücken schwieriger zu merken als die Fakten, die sie vermitteln. Sie lassen es daher mit komplizierten Merksätzen lieber sein. Für andere hingegen sind Eselsbrücken wahre Gedächtnisstützen. Gehören Sie zu dieser Gruppe? Dann verraten Sie uns Ihre Eselsbrücke.

Die Eselsbrücke für Fortgeschrittene

Fortgeschrittene Eselsbrückenbauer merken sich die amerikanischen Präsidenten von 1953 bis heute anhand von Körperteilen vom Fuss bis zum Kopf:

Dani Fohrler, darübergeschrieben die US-Präsidenten ab 1953.
Legende: Am Dienstag, 17. Februar, moderiert Dani Fohrler zwischen 10 und 11 Uhr den «Treffpunkt» zum Thema Eselsbrücke. SRF

1. Dwight D. Eisenhower (1953-1961) trägt Stahlkappenschuhe an den Füssen.
2. John F. Kennedy (1961-1963) reimt sich auf Knie.
3. Lyndon B. Johnson (1963-1969): In der vorderen Hosentasche ist ein Shampoo von «Johnson&Johnson».
4. Richard Nixon (1969-1974): Am Po ist es nass, weil in der hinteren Hosentasche eine Nixe sitzt.
5. Gerald Ford (1974-1977): Über den Bauch fährt ein Ford.
6. Jimmy Carter (1977-1981): An der Brust krallt sich ein Kater fest.
7. Ronald Reagan (1981-1989): Auf der Schulter regnet es.
8. George Bush (1989-1993) ist der Bart.
9. Bill Clinton (1993-2001) gehört der Mund.
10. George W. Bush (2001-2009) ist der Schnauz.
11. Barack Obama (2009-) ist oben.

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Flurin Amsler, Therwil
    Bei der französischen Sprache hilft bezüglich der Frage, ob man bei einem Wort ein ein "C-Cedille" (ç) schreiben muss oder nicht, ein einfacher Reim. Sollte man das "c" weich aussprechen, so lautet die Eselsbrücke: "Cedille nie vor E und I; Cedille ja vor O, U A." AFAIK gibt es hier in der französischen Sprache hier (glücklicherweise) mal keine Ausnahme.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Caduff, Murten
    für die Monate, 30 oder 31 Tage habe ich immer die Knödli abgezählt. Auf Knödli hat 31 Tage, zwischen Knödli hat 30 (29/28) Tage.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Graziella Waithe, 8155 Niederhasli
    1.) Mein anfängliches Problem in den USA waren die Zeitangaben in AM (Ante Meridiem = von Mitternacht an bis zum Mittag) und PM (Post Meridiem = ab Mittag bis Mitternacht). Meine Eselsbrücke war die, dass AM für mich "Am Morgen" hiess und PM war dann logischerweise eben die zweite Tageshälfte ab Mittag. 2.) Auf den Schiffen kann man sich BacKbord auf der linKen Seite gut merken, da beide Wörter ein k beinhalten. Steuerbord hat kein k, also muss es rechts sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Urs Müller, Wil
      Einfacher ist es mit SteueRbord
      Ablehnen den Kommentar ablehnen