Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 Grosse Autos – muss das sein?

Kleinere Autos wären günstiger und ökologischer. Aber Schweizerinnen und Schweizer kaufen immer noch überdurchschnittlich grosse und schwere Autos. Warum? Dieser Frage geht die Diskussionssendung «Forum» auf den Grund.

Legende: Audio «Forum»: Die ganze Sendung zum Nachhören abspielen. Laufzeit 52:00 Minuten.
52 min, aus Forum vom 03.03.2016.

Der Schweizer Autopark ist stärker motorisiert als der im grenznahen Ausland. Am Autosalon in Genf fällt auf, dass die Zahl der ausgestellten sportlichen Geländewagen (SUV) stetig ansteigt. Die Autos in der Schweiz sind im Durchschnitt nicht nur grösser als die im Ausland, sie stossen auch mehr CO2 aus. Etwa ein Drittel, also der grösste Teil des schädlichen Klimagases in der Schweiz, stammt vom Verkehr.

Linke Kreise und der Verkehrs-Club der Schweiz VCS wollen deshalb, dass die Autos leichter und sauberer werden. Sie fordern strengere Grenzwerte und eine Lenkungsabgabe auf Benzin. So liesse sich viel für die Umwelt tun, und wer sparsam unterwegs wäre, würde belohnt.

Kurt Egli gestikulierend.
Legende: Kurt Egli, Leiter der Auto-Umweltliste des Verkehrs-Clubs der Schweiz VCS. Keystone
Pragmatische Autonutzer setzen schon heute auf kleine Autos, denn die Klimaerwärmung lässt sich nicht stoppen mit riesigen SUVs.

Rechte Kreise und die Autoimporteure halten dagegen. Autofahrerinnen und Autofahrer müssten weiterhin die Wahl haben, sagen sie. Schwere Autos seien sicherer. Zudem sei Autofahren eben nicht nur eine nüchterne Transportart, um von A nach B zu kommen. Autofahren wecke Emotionen – und nicht alles, was Spass mache, solle beschränkt oder verboten werden.

Porträt von Andreas Burgener.
Legende: Andreas Burgener, Direktor Auto Schweiz. Keystone
Grosse Autos sind sicherer und komfortabler, deshalb leisten sich viele Schweizerinnen und Schweizer diesen Luxus.

Wer kauft die grössten Autos?

Neben den Alpenkantonen sticht der reiche Kanton Zug hervor, wo überdurchschnittlich viele teure, schwere Autos gekauft werden. Im ebenso hügeligen aber ärmeren Kanton Jura werden kleinere, günstigere Autos gekauft. Der Kanton Appenzell Innerrhoden sticht wegen der vielen verbrauchsarmen Mietautos heraus.

Durchschnittlicher Treibstoffverbrauch bei neu gekauften Autos

Sendung «Forum»

Gäste im Studio waren:

  • Andreas Burgener, Direktor des Verbandes der Autoimporteure auto-schweiz
  • Kurt Egli, Leiter der Auto-Umweltliste des Verkehrs-Clubs der Schweiz VCS

133 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von John Erbacher, Bern
    Ich fahre nur Young und Oldtimer. Darunter auch ein v8 Jeep und einen alten, getunten Corolla. Dass ich mit den Autos die Welt rette ist den meisten hier gar nicht bewusst? Wo und mit was werden wohl eure E-Bikes, Teslas und neuen Autos gebaut? Mit Strom aus AKW's -Atommüll, giftige Akkus und Batterien (müssen immer neu produziert werden - mit Strom aus AKW's), Rohstoffe - Zinn aus Kinderarbeit für Elektrik? Mit was laufen Züge? Luft und Liebe? Aber ja...denkt weiter grün.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von H.R. Leu-Sarasin, Zuoz
    Grundton der meisten Kommentare: NEID, NEID und nochmals NEID!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alfred Desvoignes, Päffikon
    Auch das Auto repräsentiert eben Lifestyle, und für Livestyle gibt manch einer auch gerne etwas aus. Livestyle ist jetzt eben gross und sportlich. Was ich mich oft Frage warum gibt es so viele "Quartierhopper" mit Fahrdistanzen < als 1 km. Die sind meiner Ansicht nach ein grosser Teil des Verkehrsüberlastungen. Aber eben auch da spielt wahrscheinlich der Livestyle eine grosse Rolle. Ein Lösungsansatz wäre, Den Livestyle smart verändern, vielleicht "be smart not broke"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen