Historischer Bildband: So schufteten die Italiener in Tecknau

In Tecknau lernten sich Heinz Spinnler und Luigi Coletti kennen. Aus ihrer gemeinsamen Leidenschaft fürs Sammeln alter Bilder entstand ein Buch, das die Geschichte des Tunneldorfs aufarbeitet. Es dokumentiert das Leben in Tecknau während des Baus der Hauenstein Basislinie 1912 bis 1916.

Als Heinz Spinnler 2003 nach Tecknau zog, war er nicht in seine Wunschgemeinde gezogen. Die Geschichte des Tunneldorfs war es schliesslich, die den gelernten Schriftsetzer schliesslich in ihren Bann zog.

Heinz Spinnler und Luigi Coletti vor Schwarz-Weiss-Bild des Tunnels.

Bildlegende: Die Autoren: Heinz Spinnler (rechts) und Luigi Coletti. zvg

Der 59-jährige Heinz Spinnler sammelt seit 45 Jahren alte Dokumente und Fotografien aus dem Baselbiet. In Tecknau lernt er Luigi Coletti kennen. Dessen Urgrossvater kam vor 100 Jahren als Kantinier nach Tecknau. Luigi Coletti ist seit seiner Kindheit fasziniert von der Geschichte seiner Familie. Die Erzählungen der Grosseltern begeisterten ihn und er hat diverse Fotografien und Dokumente seiner Vorfahren behalten.

Recherche im Staatsarchiv

Verbunden durch das Interesse an der Geschichte des Tunneldorfs planen die beiden Tecknauer Sammler ein Buch: Es soll eine Dokumentation werden über den Bau der Hauenstein-Basislinie vor 100 Jahren.

Vor zwei Jahren begann Heinz Spinnler seine Recherche. Viele Stunden verbrachte er im Staatsarchiv Basel-Landschaft in Liestal und informierte sich darüber, unter welchen Umständen die überwiegend italienischen Arbeiter vor 100 Jahren in seiner heutigen Heimat lebten.

Pünktlich zum 100-Jahre-Jubiläum der Durschlagsfeier des Hauenstein-Basistunnels erscheint das Buch mit einer Auflage von 2500 Exemplaren im selbstgegründeten Eital-Verlag. «Jetzt ist diese interessante Geschichte aufgearbeitet», sagt Heinz Spinnler stolz. Da sie die Aktualität behalten würde, hoffe er, dass das Buch auch in Zukunft noch jüngere Generationen ansprechen würde.

Goldgräberstimmung in einem Bauerndorf

Der Bau des Hauenstein-Basistunnels 1912 löste im verschlafenen Tecknau Goldgräberstimmung aus. Einwohner und fremde Investoren glaubten, mit der Bewirtschaftung der Hunderten von Gastarbeitern reich zu werden. Die Hoffnungen endeten in Massenkonkursen und einer Flutwelle von Pfändungen.

Die Sommerlesung

In acht Folgen zwischen 10. Juli und 28. August sendet Radio SRF 1 in der Sendung «Schnabelweid» eine gekürzte Fassung des Romans «Das Tunnäldorf» des Baselbieter Schriftstellers Traugott Meyer. Erzähler ist der Baselbieter Schauspieler Kaspar Lüscher.

Sendung zu diesem Artikel