Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Initiative zur Heiratsstrafe – sinnvoll oder nutzlos?

Mit der Initiative «gegen die Heiratsstrafe» will die CVP verhindern, dass verheiratete Paare mehr Steuern bezahlen. Gegner sprechen von «Mogelpackung»: Die Vorlage sei teuer, diskriminiere gleichgeschlechtliche Paare und bringe normalen Familien keine finanziellen Vorteile. Das «Forum» zum Thema.

Legende: Audio Das ganze «Forum» zum Nachhören abspielen. Laufzeit 56:45 Minuten.
56:45 min, aus Forum vom 21.01.2016.

1984 hat das Bundesgericht den Umstand, dass verheiratete Paare wegen der Progression mehr Steuern bezahlen als unverheiratete, für verfassungswidrig erklärt. Trotzdem sind bei der Bundessteuer nach wie vor 80‘000 Zweiverdiener-Ehepaare benachteiligt, ärgert sich die CVP.

Porträt Peter Hegglin.
Legende: Befürworter der Initiative: Peter Hegglin. zvg

Die CVP hat deshalb die Initiative «Für Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe» lanciert. Am 28. Februar stimmen wir darüber ab.

Die finanzielle Benachteiligung von Ehepaaren gehört jetzt endlich beseitigt!

Im «Forum» diskutieren Hörerinnen und Hörer mit Experten. Hier geht es zur Online-Diskussion. Im Studio ist Peter Hegglin, CVP-Ständerat und Finanzdirektor des Kantons Zug. Seine Meinung: «Die finanzielle Benachteiligung von Ehepaaren gehört jetzt endlich beseitigt!»

Hans-Peter Portmann.
Legende: Gegner: Hans-Peter Portmann. zvg
Die Vorlage ist für mich eine Mogelpackung, weil die Heiratsstrafe nur noch sehr Wenige betrifft. Der Rest der Bevölkerung müsste dann aber das Steuerloch stopfen.

Ebenfalls zu Gast ist Hans-Peter Portmann, FDP-Nationalrat und Co-Präsident des Initiativ-Gegenkomitees. Für ihn sei die Vorlage eine Mogelpackung: «Weil die Heiratsstrafe betrifft nur noch sehr Wenige. Der Rest der Bevölkerung müsste dann aber das Steuerloch stopfen!»

Gegner hingegen warnen vor einer «Mogelpackung». Mit dieser Initiative würden normale Familien nicht gestärkt. Profitieren könnten lediglich gutverdienende Zweiverdiener-Paare. Zudem sei die Ehestrafe auf kantonaler Ebene praktisch abgeschafft. In den meisten Fällen kämen Eheleute heute besser weg als Konkubinatspaare. «Und wer bezahlt schlussendlich die Milliarden an Steuerausfällen?», fragen die Gegner.

Rückschritt befürchtet

Im Zentrum stehen aber auch gesellschaftliche Fragen: Weil die Initiative die Ehe als «Lebensgemeinschaft von Mann und Frau» in die Verfassung schreiben will, werde die Homo-Ehe verunmöglicht, so die Gegner. Für sie ist die Vorlage deshalb auch aus gesellschaftspolitischer Sicht inakzeptabel.

Nicht nur bei den Steuern ortet die CVP Ungerechtigkeiten, sondern auch bei der AHV. Verheiratete Paare erhalten eine AHV-Rente von höchstens rund 3500 Franken pro Monat. Ein Konkubinatspaar hingegen kommt bei zwei maximalen Einzelrenten auf 4700 Franken. Das sei ungerecht.

«Falsch!», kontern die Gegner. Nicht berufstätige Ehepartner müssten dafür auch keine AHV-Beiträge zahlen. Und auch sonst hätten Ehepaare bei der AHV massive Vorteile – zum Beispiel mit einer Witwen/Witwer-Rente. Konkubinatspartner gehen im Todesfall des Partners leer aus.

74 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oscar Schmid, 8906 Bonstetten
    Von den Steuern zu reden ist nur die eine Seite. Was viel zu selten erwähnt wird, ist die Heiratsstrafe bei der AHV !! Unverheiratete Paare erhalten zusammen 200% (zwei volle Renten). Verheiratete höchstens 150%. Das sind bei Höchstrente mehr als 1000 Franken weniger pro Monat. Mittlerweile können Unverheiratete sogar ihre Pensionskassenansprüche an den Partner übertragen. Wieso wird dies alles einfach so geduldet?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rené studer, thailand
    unser kleinbürgerliches denken in ehren, steuergerechtigkeit beginnt nicht bei uns! die steuern dort einfordern, wo vom gesellschaftstand her das minimum,was SIE wollen, bezahlt wird. wenn diese gelder gerecht fliessen hätte es genug überschuss für die von IHNEN ausgenommenen wenigverdiener. resultat,sie würden nicht noch reicher sondern unbemerkt ein bisschen ärmer.2%haben weit mehr als die restlichen98%,tendenz stündlich steigend. last euch nicht in dieses GERECHTIGKEITSPIEL ein. GIBT ES NICHT
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edgar Beigel, Baar
    Ich danke der Redaktion welche mir ein Votum in der Sendung ermöglichte. Etwas muss ich noch bemerken: Hans-Peter Portmann erklärte, dass der Ehe- Abzug der max. AHV-Rente von CHF 12'000 jährlich sei eine Versicherungs-Prämie.. Nun bei mir sind es mittlerweile CHF 180'000, Dieser exorbitante Abzug trifft übrigens arm und reich, der Hinweis wenn nötig die Ergänzungs-Leistung zu benützen ist absurd. Stimmen Sie ja, dann wird nach über 30 Jahren diese Ungerechtigkeit beseitigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen