Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Joe Cocker – ein Weltstar wird 70

Wilde Verrenkungen auf der Bühne, ein exzessives Leben und Stimmbänder, die sowohl Reibeisen als auch samtweich sein können – Joe Cocker hat in seinem Leben wenig ausgelassen und sich seinen Platz im Musik-Olymp gesichert. Wir widmeten ihm eine Stunde mit so vielen seiner Songs, wie Sie wollten.

Über Joe Cockers Leben könnte man nicht nur Artikel, sondern ganze Bücher schreiben. Was natürlich längst geschehen ist. Sein Aufstieg aus einfachen Verhältnissen, der legendäre Auftritt in Woodstock, die Depressionen, Alkohol- und Drogenprobleme und das fulminante Comeback sind bestens dokumentiert.

Unsere Hörerinnen und Hörer bekamen fast nicht genug von Joe Cocker

Joe Cocker und Adrian Küpfer auf der Bühne (Bildmontage)
Legende: Küpfer «cockerte»: Eine Stunde lang stand die Musik des Superstars im Mittelpunkt. Keystone/SRF (Bildmontage)

Wir wendeten uns deshalb voll und ganz dem zu, was Joe Cocker zum Weltstar gemacht hat: seiner Musik! Die übrigens gar nicht «seine» ist, denn die grössten Erfolge feierte er mit Cover-Versionen. Für seinen ersten Hit «With A Little Help From My Friends» lieferten zum Beispiel die Beatles die Vorlage, die Joe Cocker aber unvergleichlich interpretiert.

Wollen Sie weniger oder mehr von ihm hören? Das war die Frage. Sie konnten per Anruf bei Adrian Küpfer im Studio entscheiden, ob ein weiterer Cocker-Song gespielt werden soll.

Der Wunsch ist Befehl: Wir spielten unter anderem «You Can Leave Your Hat On» – einen der vielen Songs, die erst Joe Cocker so richtig berühmt gemacht hat. Das Original stammt aus dem Jahr 1972 und wurde von Randy Newman geschrieben.

Es folgten ruhigere Töne, die genauso viel Spass machen: «Up Where We Belong», gesungen von Joe Cocker und Jennifer Warnes. Dafür gab es 1983 den Grammy Award. Zu Recht.

«Papa, warum spielst du all die selben alten Lieder?» So heisst es in dem Song «N'oubliez jamais». Darauf kann es nur eine Antwort geben: Weil Joe Cocker sie singt. Und zwar aussergewöhnlich gut.

Richard Furter aus Scuol wünschte sich « You Are So Beautiful» von Joe Cocker für seine Frau. Weil er es niemals selbst so schön singen könnte. Aber wer kann das schon – ausser Joe Cocker?

Für Hans Keller aus Zürich war dagegen klar: Joe Cocker? Nein danke. Allerdings hatte er auch einen guten Grund dafür. Und zwar ein unangenehmes Erlebnis mit dem Sänger auf einer Taxifahrt in Melbourne, von dem er uns am Telefon berichtete.

Ganz anders und deutlich angenehmer hat Jürgen Buzinske den Star kennengelernt. Bei der zufälligen Begegnung in einer Bar am Berliner Alexanderplatz bekam er am Ende des Abends sogar eine Flasche Sekt vom Sänger spendiert.

Eine spezielle Erinnerung verbindet auch Alfred Giger aus Dietikon mit Joe Cocker. Seine damals 89-jährige Mutter war von einem Fernsehkonzert des Künstlers derart fasziniert, dass sie es bis zum letzten Ton genoss.

Die grosse Mehrheit unserer Hörerinnen und Hörer scheint den Altmeister zu bewundern, der mit 70 Jahren noch längst nicht müde ist und weiter auf den Bühnen der Welt steht. Bei Musikern scheint die biologische Uhr etwas anders zu ticken. Warum sonst singt der Kollege Udo Jürgens: Mit 66 Jahren fängt das Leben an. Joe Cocker hatte in diesem Alter allerdings doch schon einiges erlebt, wie dieses Interview mit «10vor10» aus dem Jahr 2010 beweist.

Legende: Video Joe Cocker im Hallenstadion abspielen. Laufzeit 04:22 Minuten.
Aus 10vor10 vom 21.10.2010.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Verena Meier, 5200 Brugg
    Habe alle Songs nachgehört am Abend! Joe Cocker ist grossartig! Danke für den Anruf, den mein Mann entgegengenommen hat, da ich, wie gesagt, an einer Weiterbildung teilnehmen musste. Danke für die gute Musik!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erika Herzig`, Ottiswil
    Joe Cocker ist Australier? Sein Akzent ist nicht amerikanisch.....toll wie Sie den heute ehren, er hat es verdient, obwohl ich vormals noch nie von ihm gehoert habe. Ich finde Hans Keller,Taxichauffeur von Zuerich etwas untolerant, denn jeder Mensch hat seine schlechte Stunde.....Machet nume so witer, Herr Wicky, aber dae Faetz??? het mer de gar nid gfaue..... es isch scho raecht........e Laendler passt jetz wuerkli ni da haere! Schoeni gueti Nacht Erika
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Leo, Stern
    Nichts gegen Cocker, aber ich schalt jetzt um.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen