Konservierter Zeitgeist: Perlen aus den SRF-Archiven

Jede Zeit hat ihren Geist, der nach und nach verfliegt. Bilder und Töne wie diese können ihn konservieren, Erinnerungen wecken und nachfolgenden Generationen das Leben, wie es früher war, näher bringen. Unser audiovisuelles Erbe ist wichtig und wird gepflegt – zum Beispiel von den SRF-Archivaren.

Stephanie Kaiser, Matthias Heller, Corina Zuber und Ruth Hansmann sorgen dafür, dass die bewegendsten Bewegtbilder nicht in Vergessenheit geraten: Über den YouTube-Kanal SRF Archiv veröffentlichen sie mehrmals wöchentlich neue «alte» Videos. «Meistens haben sie einen aktuellen Bezug, zum Beispiel einen Jahrestag», sagt Stephanie Kaiser. Andere seien als lustige oder historisch wertvolle Fundstücke aufgefallen.

Ausgiebiges Stöbern lohnt sich in jedem Fall – einige Highlights hat das Team direkt hier als Kostprobe für Sie zusammengestellt.

Hätten Sie noch gewusst, dass in den 1960er-Jahren auf Schweizer Strassen Zustände wie im Wilden Westen herrschten? Auch der ironische Kommentar ist heute eher ungewöhnlich. Früher gehörte er dagegen zum guten Ton.

Heute ist «Self-Checkout» das Zauberwort, 1965 wollte die Migros den Kunden an «Selbsttipp-Kassen» mehr Selbständigkeit ermöglichen. Und wie kam's an? Eine Kundin meinte: «Es ist wunderbar, dass eine Hausfrau auch wieder mal etwas machen kann.»

Heute wundert sich niemand mehr über Mitmenschen, die im Tram oder auf der Strasse allem Anschein nach mit sich selber reden. Irgendwo wird schon ein Mikrofon versteckt sein, eine Handyverbindung bestehen. 1991 sah die Welt noch ganz anders aus und die Leute staunten über das erste Telefon-Tram in Bern.

Die spektakulären Skiszenen aus dem James-Bond-Film «Der Spion, der mich liebte» wurden im Bernina-Massiv gedreht. Für knapp zwei Minuten Nervenkitzel brauchten Regisseur Willy Bogner und seine Filmcrew drei Wochen. Auch ein Beitrag zu den Dreharbeiten findet sich im Archiv.

Andere Beiträge animieren nicht zum Schmunzeln und Schwelgen, sondern dokumentieren Tragödien, die nicht in Vergessenheit geraten sollen. So wie jene vom 30. August 1965, als sich riesige Eismassen vom Allalin-Gletscher lösten und die Baustelle für den Mattmark-Staudamm unter sich begruben. 88 Menschen verloren dabei ihr Leben, viele davon waren italienische Gastarbeiter.

Wenn die Rolling Stones in die Schweiz kommen, ist das heute wie damals ein Grossereignis. Allerdings werden die Fans am Flughafen inzwischen nicht mehr von der Polizei mit Wasserwerfern in Schach gehalten, und Mick Jagger äussert sich an Pressekonferenzen vermutlich nicht mehr wohlwollend zur Droge LSD. 1967 war der Zeitgeist jedoch ein anderer und die Stones noch jung.

Das beliebteste Video im Archiv-Kanal ist ein Highlight der Fernsehgeschichte: Diesen Ausschnitt aus der Samstagabend-Spielshow von und mit Kurt Felix wollten wir Ihnen natürlich nicht vorenthalten.

Damit auch zukünftig alte Bilder für neue Begeisterung und aufgefrischte Erinnerungen sorgen können, werden die Filmbestände digitalisiert und so für kommende Generationen konserviert.

Perlen aus dem Audio-Archiv

Sendung zu diesem Artikel