Zum Inhalt springen
Inhalt

Lang ist's her Vor 50 Jahren wurde das Schweizer Fernsehen farbig

1968 war ein grosses Jahr für das Schweizer Fernsehen: Mit Mäni Webers Quizsendung «Dopplet oder nüt» ging im August die erste farbige Eigenproduktion über den Äther. Am 1. Oktober 1968 stellte das Schweizer Fernsehen definitiv auf Farbe um. SRF 1-Moderatorin Christina Lang blickt zurück.

Legende: Video Lang ist's her: Als das Schweizer Fernsehen farbig wurde abspielen. Laufzeit 03:15 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 27.08.2018.
Christina Lang

Christina Lang

Moderatorin Radio SRF 1

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Name ist Programm: SRF 1-Moderatorin Christina Lang präsentiert in der Videoserie «Lang ist's her» Perlen aus dem SRF-Archiv. Alle Folgen:

1968 war für die Radio- und Fernsehlegende Mäni Weber (1935-2006) ein gutes Jahr. Das Publikum wählte ihn zum beliebtesten Fernsehschaffenden und er war bei einem historischen Moment an vorderster Front mit dabei: Am 29. August 1968 ging im Schweizer Fernsehen mit Webers beliebter Quizsendung «Dopplet oder nüt» die erste farbige Eigenproduktion über den Äther.

Legende: Video «Dopplet oder nüt»: Die ganze Sendung vom 29. August 1968 abspielen. Laufzeit 04:19 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 15.08.2018.

Mehr Wirklichkeitstreue dank Farbe?

Am 1. Oktober 1968 war es dann offiziell: Das Schweizer Fernsehen wurde definitiv zum Schweizer Farbfernsehen. «Mit der Farbe wird das Fernsehen an Überzeugungskraft gewinnen, in der Wirklichkeitstreue zunehmen und somit den Zuschauern mehr Freude bringen», sagte der damalige Bundesrat Roger Bonvin zum feierlichen Ereignis.

Legende: Video 1. Oktober 1968: «Mehr Überzeugungskraft, Wirklichkeitstreue und Freude» abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Aus SRF mySchool vom 01.10.2012.

Während man früher dem Farbbild vertraute, ist ein farbiges Bild heute längst keine Garantie mehr für Echtheit. Der Durchbruch der künstlichen Intelligenz macht mittlerweile sogar die Videomanipulation zum Kinderspiel. Die Sendung «10vor10» hat kürzlich darüber berichtet.

Legende: Video Künstliche Intelligenz macht Videomanipulation zum Kinderspiel abspielen. Laufzeit 07:15 Minuten.
Aus 10vor10 vom 17.08.2018.

Blick hinter die Kulissen

Hinter den Kulissen sorgte die Umstellung auf Farbe in den 1960er-Jahren für helle Aufregung, vor dem Fernseher merkten viele Zuschauerinnen und Zuschauer Mitte 1968 noch nichts von der neuen Farbenpracht: Von den 900'000 Fernsehabonnenten kamen nur rund 5000 in den Genuss des bunten Spektakels. Für den ganz grossen Rest beschrieb Mäni Weber in der Sendung die Farbe der Kulisse. Das kann man sich heute kaum mehr vorstellen.

Legende: Video TV wird farbig: Was hinter den Kulissen geschah («Antenne», 30.08.1968) abspielen. Laufzeit 03:05 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 15.08.2018.

Die Umstellung auf Farbfernsehen hatte die eine oder andere Tücke. So verriet Weber Jahre später in einem Interview, sein knalloranges Hemd sei ein kompletter Fehlgriff gewesen: «Es war das einzige Mal in meinem ganzen Fernsehleben, dass ich ein schreckliches Hemd trug.»

Legende: Video Mäni Weber über sein knalloranges Hemd (2003) abspielen. Laufzeit 00:34 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 20.08.2018.

Deutschland: Umstellung auf Farbe mit Panne

In Westdeutschland (damalige BRD) fand die Umstellung auf Farbe bereits ein Jahr früher statt als hierzulande, nämlich am 25. August 1967. Allerdings nicht ganz ohne Panne: Der Bildschirm wurde farbig, bevor der damalige Vizekanzler Willy Brandt den roten Knopf gedrückt hatte. Aber sehen Sie selbst.

Legende: Video Farbfernsehen feiert Jubiläum abspielen. Laufzeit 01:50 Minuten.
Aus Tagesschau vom 25.08.2017.

Farbfernsehen – die wichtigsten Schritte

  • Aus den USA ist das Farbfernsehen bereits seit den 1950er-Jahren bekannt.
  • 25. August 1967: Westdeutschland (damalige BRD) stellt auf Farbfernsehen um.
  • 29. August 1968: Im Schweizer Fernsehen geht die erste farbige Eigenproduktion über den Äther. Schon zuvor zeigte das Schweizer Fernsehen Fremdproduktionen in Farbe.
  • 1. Oktober 1968: Das Schweizer Fernsehen wird offiziell ein Farbfernsehen. Vorerst gibt es nur während sechs Stunden pro Woche ein farbiges Programm, vor allem Unterhaltungssendungen und Fernsehspiele.
  • Innerhalb von zwei Monaten steigt der Farb-TV-Verkauf um das Achtfache an – trotz des stolzen Preises von rund 3000 Franken. Das entspricht Ende der 1960er-Jahre rund drei Monatslöhnen.
  • 1970 kauft das Schweizer Fernsehen die ersten Farbreportage-Wagen. Nun kann aus der ganzen Schweiz in Farbe berichtet werden. Besonders attraktiv ist das z.B. für Sportübertragungen.

«Lang ist’s her»: Die weiteren Folgen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Dorothee Meili (DoX.98)
    Ein super Profi-RadioMensch v.a. im Bereich Sport blieb Männi Weber und ein angenehmer Mensch noch dazu nach all diesen auch Medien verursachten ups and downs. Dies, wenn es die Spät-Folgen seiner Experimente, v.a. der Selbstversuche im Medizinischen Bereich zuliessen (vielleicht eine Warnung an Euch "Junge" mit Selbstversuchen im Internet-Leben!). Ich bin dankbar, dass ich Männi kennenlernen durfte und dankbar für seine damalige und letztendliche Freundin, die ihm eine sinnvolle Partnerin war.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Tom Duran (Tom Duran)
    Das war der Hammer. Allgemein war TV schauen damals noch ein Erlebnis. Dümmliche Werbung während einer Sendung gab es nicht. Die Sendungen waren rustikaler, aber man merkte noch die Arbeit die dahinter steckte. Ganz im Gegensatz zum heutigen Einheitsbrei.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Hanspeter Zaugg (rägetag)
    Christina Lang ist eine Wucht. Ihr hört man einfach gern zu. eine klizekleine Korrektur, Mäni Weber begann seine Karriere beim Radio 1960, Beim Fernsehen 1963, war also in den 50zigern noch nicht zu hören und zu sehen.1970 kaufte eine Verwandte von Uns ein Farbtv es funktionierte genau eine halbe Stunde dann war Schluss
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Webredaktion Radio SRF 1
      Lieber Herr Zaugg, das mit dem Farbfernseher Ihrer Verwandten ist natürlich ein riesiges Pech, herzlichen Dank für diese Geschichte, die einen schön zum Schmunzeln bringt! Und ebenfalls herzlichen Dank für Ihre Korrektur – bitte verzeihen Sie uns die Unschärfe mit der Radio- und Fernsehpräsenz von Mäni Weber. Er kam 1959 als Volontär zum Radio und hatte ab 1960 eine Festanstellung. Ein richtiger Star wurde er natürlich erst in den 1960er-Jahren, das gestehen wir gerne ein – und freuen uns natürlich gleichzeitig sehr darüber, dass Sie sich noch so gut an Mäni Weber erinnern. Freundliche Grüsse und einen schönen Abend!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen