Lobbyist und Politiker: Zwei Player erzählen

Als Parlamentarier darf man einen Zutritts-Badge für das Bundeshaus an zwei Lobbyisten vergeben. In der Politik arbeiten Parlamentarier und Lobbyisten zusammen. Im «Treffpunkt» erzählen der Lobbyist Nick Beglinger und der Nationalrat Eric Nussbaumer, wie sie diese Abhängigkeit im Alltag erleben.

Porträt von Nick Beglinger

Bildlegende: Nick Beglinger. Keystone

Nick Beglinger ist Lobbyist. Er hat seinen Zutritts-Badge fürs Bundeshaus von einem Grünen Nationalrat bekommen. Als Präsident des Schweizer Verbands «Swisscleantech» setzt er sich als Lobbyist für die Interessen der nachhaltigen Wirtschaft ein.

«Es stört mich teilweise, dass die Leute meinen, dass es uns darum geht, Politiker zu überreden», sagt er. Es entstünde der Eindruck, dass Lobbyisten in der Grauzone, in der Dunkelkammer agieren würden.

Der Lobbyist als Informationsquelle

Porträt von Eric Nussbaumer

Bildlegende: Eric Nussbaumer Keystone

Eric Nussbaumer ist seit 2007 für die SP im Nationalrat. Einen seiner Bundeshaus-Badges hat er einem Lobbyisten der Arbeitsgemeinschaft für dezentrale Energieversorgung gegeben. Mit diesem Lobbyist bespricht er politische und berufliche Anliegen.

«Ein guter Politiker ist darauf angewiesen, dass er Erkenntnisse aus der Wissenschaft, Wirtschaft und den internationalen Entwicklungen abrufen kann», sagt Nussbaumer. Ein Lobbyist sei da eine Informationsquelle, die man relativ schnell nutzen könne.

Video «Lobbying: Wirtschaftsverbände verlieren Bedeutung» abspielen

Lobbying: Wirtschaftsverbände verlieren Bedeutung

6:03 min, aus ECO vom 3.3.2014

Sendung zu diesem Artikel