Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 Machen wir genug für den Klimaschutz?

Wissenschaftler mahnen: Der CO2-Ausstoss muss stark reduziert werden, um den weltweiten Temperaturanstieg einzudämmen. In der Sendung «Forum» fragten wir deshalb: Machen wir genug für den Klimaschutz – als Einzelpersonen, aber auch als ganze Gesellschaft?

Legende: Audio «Forum»: Die Sendung zum Nachhören abspielen. Laufzeit 54:00 Minuten.
54 min, aus Forum vom 30.11.2017.

Direkt zur Online-Diskussion

Die Wissenschaft geht davon aus, dass die Durchschnittstemperatur in der Schweiz bis Ende des Jahrhunderts um rund drei Grad steigt. Das wird unser Leben tiefgreifend und langfristig verändern. Schwindende Gletscher, Bergstürze oder Murgänge sind nur einige negative Auswirkungen, die im Zusammenhang mit dem Klimawandel in der Schweiz oft genannt werden.

Mit dem Flugzeug in die Ferien?

Wir sind alle gefordert, wenn wir die Klimaveränderung aufhalten wollen. Sei es bei der Wahl des Verkehrsmittels oder bei der Sanierung des Hauses. Das heisst: Soll ich mit dem Flugzeug in die Ferien fliegen? Muss ich die Ölheizung ersetzen? Individuelle Massnahmen gehen bis hin zur Frage, woher ich meine Lebensmittel beziehe und welche Glühbirne in der Wohnzimmerlampe steckt.

Wenn wir aufhören Kohle, Öl und Gas zu verbrennen, haben wir schon drei Viertel des Problems gelöst.
Autor: Patrick HofstetterLeiter Klima und Energie, WWF Schweiz

Aber Massnahmen braucht es nicht nur auf der persönlichen Ebene. Die nationale und internationale Politik verpflichtet sich zum Beispiel in Abkommen, den Anteil von CO2 in der Luft zu reduzieren. Das heisst: Lokales Handeln steht in enger Verflechtung mit nationaler und globaler Politik.

Während Henrique Schneider vom Schweizerischen Gewerbeverband sich daran stört, dass der Staat dem Bürger Klimaschutz vorschreiben will, findet es Patrick Hofstetter vom WWF wichtig, dass griffige Gesetze und Verbote zum Klimaschutz eingeführt werden.

Klimaschutz darf nicht weh tun – sonst macht es niemand gern.
Autor: Henrique SchneiderStellvertretener Direktor Schweizerischer Gewerbeverband

Die Sendung «Forum»

In der Sendung «Forum» diskutierten Henrique Schneider vom Gewerbeverband und Patrick Hofstetter vom WWF mit Hörerinnen und Hörern:

  • Müssen wir mehr machen für den Klimaschutz?
  • Oder tun wir für die Rettung des Klimas bereits sehr viel?
  • Welche Einschränkungen müssen wir in Kauf nehmen, um das Klima zu retten?

115 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    NEIN, die Menschheit, die Schweiz, die Bevölkerung, macht viel zu wenig für den Klimaschutz. Jede/r BürgerIn, muss bei sich und seinem Konsum-Verhalten beginnen! Bundesrat und der gesamte Verwaltungsapparat der Schweiz, müssen endlich Verantwortung übernehmen und sich aktiv für klare Verbesserungen einsetzen: Wirtschaft, Industrie, Gewerbe, konventionelle LW, Privatpersonen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von U. Müller (ponca)
    Der Mensch nimmt sich viel zu wichtig. Was sind wir denn schon im Universum? Klimawandel hat es schon immer gegeben und ist ein natürliches Phänomen. Da nützen unsere Bemühungen so gut wie nichts! Trotzdem gehe ich sehr bewusst mit Energie, Wasser, etc. um. Aber ein schlechtes Gewissen lasse ich mir nicht machen. Da sollen sie erst aufhören Kriege zu führen. Oder nach Oel zu bohren. Oder weiterhin dieses schädliche Fracking zu betreiben!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Günter Nierlich (gnierlich@gmx.ch)
    ..es ist lamentabel; die Diskussion in der Sendung hat schlicht und einfach den physikalischen Faktor der Pendelung der Erdachse um die Sonne , der die langfristigen Klimaänderunden verursacht hat in der Diskussion ausgeblendet und die Verantwortung auf die private Heizung, das Auto und das Fliegen in die Ferien reduziert. Alle Kommentare in der Online Diskussion zu der Physik wurden negiert. Die Sendung war reiner Populismus: Shame on you! Ich künde hiermit mein Abo bei Ihnen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten