Mike La Marr: «Mein Vater war ein grossartiger Entertainer»

Die Studiopartys von Radio Beromünster waren legendär. Allerdings existieren kaum Aufnahmen davon. Die Studioparty vom 4. Dezember 1961 wurde als einzige aufgezeichnet und archiviert. Es ist eines der wenigen Tondokumente, die Radio SRF 1-Moderator Mike La Marr von seinem weltbekannten Vater hat.

Video «1961: Moses La Marr im Radiostudio Zürich» abspielen

1961: Moses La Marr im Radiostudio Zürich

1:20 min, vom 29.2.2016

Omnipräsenter Vater

Der berühmte Vater von Mike La Marr ist auch 30 Jahre nach seinem Tod noch allgegenwärtig. Erst kürzlich sind im Radiostudio Zürich Bilder von Moses La Marr aufgetaucht. Er trat am 4. Dezember 1961 an einer der legendären Studiopartys von Radio Beromünster auf. Dass von dieser Studioparty auch noch ein Tondokument existiert, ist ein Wunder. Es ist die einzige Sendung, die damals aufgezeichnet und archiviert wurde. Mike La Marr war damals noch nicht auf der Welt und freut sich über diese Archivperle.

«  Ich werde heute noch sehr oft von Hörerinnen und Hörern angesprochen, die meinen Vater noch auf der Bühne erlebt haben. »

Mike La Marr

Von den Südstaaten in die Schweiz

Titelseite des amerikanischen Magazins Life.

Bildlegende: Moses La Marr singt 1955 im Gorky Park in Leningrad Spirituals. zVg

Moses La Marr kam erstmals 1955 für einen Auftritt im Hallenstadion in die Schweiz. Der Sohn eines Baptistenpredigers sang in frühester Jugend in einem Kirchenchor und wurde später die prägnante Stimme von George Gershwins Oper «Porgy and Bess».

Moses La Marr stand mit seiner Bassstimme in einer Doppelrolle auf der Bühne und tourte mit dem Ensemble durch die ganze Welt. Insgesamt bereisten sie mit der Oper 33 Länder. Im Winter 1955 machte die «Porgy and Bess»-Truppe auch Halt in Leningrad. Es war der erste Besuch einer amerikanischen Theaterkompanie in Russland. Der grossartige Erfolg brachte Moses La Marr auch eine Rolle im gleichnamigen Film. Er arrivierte zum Weltstar.

Porträt von Mike La Marr mit 12.

Bildlegende: Mike La Marr mit 12. zVg

In der Schweiz liess sich der aus den amerikanischen Südstaaten stammende Moses La Marr später der Liebe wegen nieder. Er heiratete eine junge Zürcherin und hatte mit ihr zwei Söhne. Mike, der ältere der beiden, ist 1962 auf die Welt gekommen – also ein Jahr nach Vaters Auftritt im Radiostudio Zürich. Seit 2001 ist Mike La Marr Moderator bei Radio SRF 1 und ist hier seinem Vater einen Schritt näher gekommen.

Sendung zu diesem Artikel