Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 Mit Hilfe des Bildschirms gegen das Verbrechen

Vor 50 Jahren startete die Sendereihe «Aktenzeichen XY... ungelöst» aus dem ZDF-Studio in Wiesbaden. Ein einzigartiges Format, mit dem Fernseh- und auch Kriminalgeschichte geschrieben wurde.

Archivaufnahme von Eduard Zimmermann im Sendestudio am 20.Oktober 1967.
Legende: Eduard Zimmermann wurde als Verbrechensbekämpfer bekannt. Keystone

Mit Hilfe von Zuschauerhinweisen sollen ungeklärte Straftaten aufgeklärt werden. Dazu werden den Zuschauern in jeder Sendung ungelöste Kriminalfälle in Form von kurzen filmischen Rekonstruktionen vorgestellt. Die Idee kam von Eduard Zimmermann. Er war auch der erste Moderator dieser Sendung.

Am 20. Oktober 1967 wurde die Sendung «Aktenzeichen XY... ungelöst» zum ersten Mal ausgestrahlt. Eduard Zimmermanns Idee funktionierte und funktioniert noch bis heute. «Aktenzeichen XY… ungelöst» hat eine Aufklärungsquote von über 40 Prozent.

Und damit weiter nach Zürich, Wien, München

Ab der vierten Ausgabe im März 1968 beteiligte sich zunächst der ORF, ab der 13. Ausgabe im Januar 1969 auch das Schweizer Fernsehen an der Produktion und Ausstrahlung der Sendung. So wurde «Aktenzeichen XY» zum ersten Mal als Eurovisionssendung ausgestrahlt. Die Schaltungen nach Zürich, Wien oder München hatten festen Bestandteil der Sendung.

Ein Zusammenschnitt der Schaltungen (mit Augenzwinkern)

Fakts rund um «Aktenzeichen XY»

- 4586 Fälle wurden in den letzten 50 Jahren präsentiert. Aufklärungsrate liegt bei 40,4%.

- 463 Schweizer Fälle wurden behandelt. Aufklärungsrate war bei 47,5%.

- Das Studio Schweiz wurde jeweils bei der Kapo Zürich in einem Saal eingerichtet.
Legende: Video Nostalgie-Serie: Konrad Toenz abspielen. Laufzeit 03:02 Minuten.
Aus Glanz & Gloria vom 23.06.2014.

Schweizer Moderator Konrad Toenz

22 Jahre lang moderierte Konrad Toenz im Studio Zürich bei «Aktenzeichen XY». Durch die Fernsehsendung erlangte der gebürtige Bündner internationale Bekanntheit.

Zwischen 1976 und 1998 gab er Suchmeldungen der Polizei und sachdienliche Hinweise der Schweizer Zuschauer aus dem Aufnahmestudio Zürich bekannt. Als Nachwirkung dieser Popularität wurde in Berlin eine Bar nach ihm benannt, die es noch heute gibt. Dort wurde ihm ein Drink gewidmet. Toenz war öfters Gast dort. Im Alter von 75 Jahren ist er seiner Krebserkrankung erlegen.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von marlene Zelger (Marlene Zelger)
    Ich vermute, dass die Mitwirkung an "XY ungelöst" abgesetzt wurde, weil der Bundesrat rassistisch motivierte Urteile befürchtete. Es war die Zeit, als Flüchtlinge aus Osteuropa zu uns kamen und sich darunter auch kriminelle befanden. Aber gerade deswegen ist es bedauerlich, dass diese Sendung bei uns nicht mehr läuft. Denn dadurch hätten viele Verbrecher ausfindig gemacht werden können, die halt unerkannt blieben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heidi Plantera (Chäberli)
    Ich fand es eine sehr gute und interessante Sendung. Trotzdem musste ich aufhören sie zu schauen da ich danach wirklich Angst hatte. Ich getraute mich zum Beispiel nicht mehr in die Waschküche oder nach draussen wenn es dunkel war. Es sind halt Fälle die wirklich passiert sind und diese Realität machte Angst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen