Zum Inhalt springen

Header

Audio
Änglisch kills Schwizerdütsch!
Aus Dini Mundart vom 21.08.2020.
abspielen. Laufzeit 27:40 Minuten.
Inhalt

Anglizismen in unserer Sprache Verdrängt Englisch unser Schweizerdeutsch?

Alte Mundartwörter wie «plegere» oder «usruebe» scheinen ausgemustert. Heute sind «chille» und «relaxe» angesagt. Bringen Anglizismen unser Schweizerdeutsch in Gefahr? Nein!

Video
Deshalb sind Anglizismen keine Gefahr für unser Schweizerdeutsch
Aus Dini Mundart (Video) vom 11.08.2020.
abspielen

Unsere Mundart hat bald mehr englische als deutsche Wörter. Dieses Gefühl beschleicht einen jedenfalls, wenn man Jugendlichen zuhört oder sich bewusst auf seine eigene Sprache achtet. Die Wortwahl hängt natürlich vom Jahrgang ab. Aber Anglizismen benutzen heute die Kids genauso wie ihre Grosseltern. Wie kommt es?

Neue Wörter aus der digitalen Welt

Die neuen Gadgets und Umgangsformen der digitalen Gesellschaft bringen neue, grundsätzlich englische Wörter mit sich. Wollen wir weiterhin in unserer Mundart über alles reden können, müssen wir diese sogenannten Neologismen übernehmen. Alles einzudeutschen ist in Zeiten der weltumspannenden Kommunikation nicht mehr praktikabel.

Rot auf weissem Papier steht: le week-end.
Legende: Sogar die gestrenge Académie française in Paris ist davon abgekommen, die französische Sprache von fremden Einflüssen «reinhalten» zu wollen, was sie jahrhundertelang anstrebte. SRF

Nur: Dass wir «säiligumpe» durch «rope skipping» und «Klimmzug» durch «Pull-up» ersetzen, ist eigentlich unnötig. Aber diese englischen Ausdrücke verwandeln halt den Hobbyturner in einen Fitnessprofi und machen ihn zum Mitglied der «global community» der Fitnesswelt.

Englische Begriffe ergänzen Mundartwörter

Viele Anglizismen ersetzen nicht einfach alte Mundartwörter, sondern ergänzen sie und verfeinern unseren Wortschatz. Ein «Bike» zum Beispiel ist nicht dasselbe wie ein «Velo», denn ein «Bike» hat einfach kein Blumenkörbchen an der Lenkstange. Es ist schliesslich ein Sportgerät!

Aus Anglizismen entstehen neue Mundartwörter

Anglizismen, die länger bleiben, werden in aller Regel ans Schweizerdeutsche angepasst und integriert. Dass «schutte» und «Gooli» eigentlich englische Wörter sind, merkt man fast nicht mehr. Und wenn wir «compjüterle», «foode» oder «jöbble» sagen, dann passen wir englische Wörter der schweizerdeutschen Art an, Verben zu bilden. Mit Anglizismen werden also neue Mundartwörter gebildet.

Wörter aus fremden Sprachen übernehmen hat Tradition

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Schon unsere Vorfahren übernahmen von den Römern haufenweise neue Sachen und Wörter. Das Bauen mit Mauern etwa (lat. murus) oder die Kunst des Weinbaus (lat. vinum). Auch aus dem Französischen wurden bis ins 19. Jahrhundert unzählige Begriffe ganz selbstverständlich integriert, vom «Trottoir» übers «Poulet» bis zum «Äxgüsi».

Rund 3,5 Prozent Anglizismen im Deutschen

Wie schlimm ist es denn objektiv gesehen mit den Anglizismen im Deutschen? Die Zahlen widerlegen das Gefühl: Verschiedene Untersuchungen kommen auf einen Anglizismenanteil von ungefähr 3,5 Prozent. Mehr nicht. Der Rechtschreibduden von 1880 hatte 1,86 Prozent Anglizismen. Das macht in 140 Jahren zwar ungefähr eine Verdoppelung, aber auf einem überraschend tiefen und recht stabilen Niveau.

Fach- und Jugendsprache mit vielen englischen Wörtern

Die verbreitete Fehleinschätzung hat verschiedene Gründe. Einige prominente Fachbereiche enthalten auffallend viele Anglizismen, etwa die Sprache der Ökonomen oder die Sprache der digitalen Welt. Auch die «Fitnesssprache» ist eine Art Fachsprache. Aus diesen Sprachvarietäten gelangen aber nur wenige englische Wörter in den allgemeinen Sprachgebrauch.

Auch die Jugendsprache wird gerne als Einfallstor für Anglizismen kritisiert. Dabei ist sie äusserst flüchtig und in permanentem Wandel. «Gent (tschent)» war in den 1930er-Jahren ein jugendliches Modewort und konkurrenzierte das mundartliche «lässig». Später wurde es durch «cool» und «geil» ersetzt und jetzt gerade gilt «nice» als hip.

Das zeigt: Gerade in der Jugendsprache werden immer wieder dieselben «Gesprächseinheiten» ersetzt und neu kreiert, etwa Begrüssungsformeln («hi», «see you!»), emotionale Ausrufe («what?», «yeah!») oder Wörter für «gut» und «schlecht». Entsprechend veralten solche Wörter schnell und verschwinden wieder.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

54 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Die englische Sprache, kann nichts dafür, dass einmal mehr der "Mensch" die -teilweise obskure - Vermischung von Sprachen vornahm, vornimmt...Hauptsache es tönt "cool" und ist "in" bei gewissen Leuten, warum auch immer....Die Digitalisierung hat viele englische Befriffe mit sich gebracht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Gebauer  (Mäde)
    In einem Elterngespräch, hat mir mal ein englischer Vater erklärt, dass er nicht möchte, dass sein Sohn Deutsch könne. Deutsch sei eine tote und hässliche Sprache. Das ist zu oft die Haltung der vielen Angelsachsen die in der Schweiz leben. Sie sehen keine Veranlassung Deutsch zu lernen. Anstatt dass wir Schweizer*innen selbstbewusst Dialekt sprechen, biedern wir uns im Gespräch jeweils sprachlich an. Unsere Sprache ist unser Schatz und ein Teil unserer Identität. Hüten wir unseren Schatz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Hegetschweiler  (hansicomment)
      Der Satz ist natürlich Unsinn, wenn Deutsch tot ist, sind von den 6500 existierenden Sprachen bis auf etwa 10 alle tot. Dass die Sprache ein zu hütender Schatz ist, ist aber auch problematisch. Solche Sätze implizieren , dass Sprachwandel schlecht ist, und das ist natürlich linguistischer Unsinn. Man spricht so, wie die anderen sprechen(ergänzt um Idiosynkrasien) , dies ist weder gut noch schlecht. Die Sprache hat eine aesthetische Komponente, die
      hat aber wenig mit Sprachkonservatismus zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Chruti Da Goya  (Νικος)
    Chilled öiche base Bro's, isch doch aues easy!
    Hami hütt köschtlech amüsiert --- s'amuser, french, tscheggsches? ...
    ...bim Podcast, bi grad am bügle xi, hie in french Canada.
    Wär Quebec-Franz. schomau ghört het, lacht nume über die Sprach-Problemli i der Dütschschwiiz.
    Cheers....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen