«Nicht ohne meine Trompete!»

In Brasilien möchte er die Schweizer Nati Freitagabend gegen Frankreich im Stadion anfeuern. Beim ersten Spiel wollte man ihm die Trompete aber wegnehmen. Deshalb hat «Trompeten-Sigi» für das zweite WM-Spiel einen Plan geschmiedet.

«Nicht ohne meine Trompete!» Sigfried Michel alias «Trompeten-Sigi» kehrte kurzerhand wieder um, als die brasilianischen Sicherheitskräfte am Eingang des Fussballstadions von ihm verlangten, dass er seine Trompete draussen lassen sollte. Er schaute das Spiel im Hotelzimmer.

Seit 30 Jahren unterstützt Trompetensigi die Schweizer Nationalmannschaft. Klar, dass er auch die Reise nach Brasilien auf sich nimmt, um die Nati anzufeuern.

Auch wenn es in Brasilien beim ersten Versuch nicht geklappt hat – gegen Frankreich will er mit seiner Trompete im Publikum sein.

Beziehungen zum Justizministerium

«Ich habe hier ein paar Leute kennengelernt», sagt der Schweizer Fussball-Fan. Einer sei mit der Tochter des Justizdirektors verheiratet. «Ich muss zweieinhalb Stunden vor Anpfiff vor dem Stadion sein, muss ihn anrufen und dann versucht er über den Justizdirektor zu erreichen, dass ich reinkomm», erzählt er.

Reingekommen ist der Schweizer auch in die Fernseh-Sendung «Die grössten Schweizer Hits». Vor der Jury gab er eine Kostprobe seines musikalischen Könnens. Sehen Sie selbst, wie seine Musik ausserhalb des Fussballstadions ankommt.

Video «Sigfried Michel alias Trompetensigi» abspielen

Sigfried Michel alias Trompetensigi

5:54 min, aus Die grössten Schweizer Talente vom 18.2.2012