Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 Nicht ohne meinen Kater

Der drogenabhängige Strassenmusiker James Bowen begegnet Kater Bob. Seit dem hat sich sein Leben verändert. Keine Drogen mehr, dafür umso mehr Aufmerksamkeit für einen Mann, der in der Gesellschaft unterzugehen drohte.

Roter Kater sitzt auf der Schulter von James Bowen.
Legende: Dank Kater Bob hat James Bowen seine Drogensucht überwunden. zVg Bastei Lübbe

Markus Brüesch aus Amriswil TG) hat die Sendung «Treffpunkt» über Strassenmusik gehört und spontan einen Buchtipp auf Facebook, Link öffnet in einem neuen Fenster gepostet.

Erst kürzlich ist er auf das Buch «Bob, der Streuner - die Katze, die mein Leben verändert hat» gestossen. Das Buch erzählt die wahre und herzergreifende Geschichte des drogenabhängigen Strassenmusikers James Bowen und wie die Begegnung mit Kater Bob sein Leben radikal verändert hat.

Als James vor sechs Jahren den verwahrlosten Kater vor seiner Haustüre fand, war nicht klar, wem von beiden es schlechter ging. James, der Drogen konsumierte und sich mehr schlecht als recht mit Strassenmusik durchs Leben schlug oder dem abgemagert, verletzten und jämmerlich maunzenden Kater.

James konnte dem Tier nicht wiederstehen. Für einen unumgänglichen Tierarztbesuch setzte der junge Engländer und Strassenmusiker seine ganzen Tageseinnahmen ein. Er päppelte den Kater auf und pflegte ihn gesund. Nicht ohne Folgen. Der Kater wollte nicht mehr in die Freiheit entlassen werden - er blieb bei James und begleitet ihn seither auf seinen Strassenmusiktouren. Von den Drogen hat er sich befreit und geniesst den Erfolg seiner Geschichte.

In England schaffte es das Buch gleich nach der Veröffentlichung auf Platz 1 der englischen Bestsellerlisten. Kürzlich erschien es auch in Deutsch.

Markus Brüesch hat die Geschichte von Bob und James berührt. Er hat selber Katzen und glaubt an die Kraft der Tiere.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Knupp, Grossdietwil
    Hallo Herr Kühne Ich glaube nicht, dass sich Ihr Abendkandidat ohne Hilfsmittel durch die Anspielungen gemogelt hat. Ich mag ihm das gönnen wenn es funktioniert hat - es geht ja nicht um viel. Aber um passionierter Rater ärgert es mich schon ein wenig, wenn solche speziellen Einspielungen geraten werden sollen. Bleiben Sie doch bitte bei Abspielungen die bei ehrlichen Ratern gelöst werden können. Ansonsten habe ich Ihre Kommentare äusserst gerne. Liebe Grüsse Rene Knupp
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cornelia Suter, Rombach
    Liebes Radio-Team Ich habe auf meinen 50.Geburtstag,eine Katze gewünscht und auch eine von meinem Mann bekommen.Sie begleitet mich im Haus überall hin wo ich hingehe,ob ich wasche putze oder im Garten bin,ist Sie auch.Es ist für mich eine reiche Abwechslung.Inzwischen haben wir unsere Julie (so heisst die Katze) ein 1/2 Jahr und Sie ist für mein Mann und mich ein "Familienmitglied".Es tut einfach super gut für unser Gemüt. Mer händ eusi Julie eifach gärn! Glg C.Suter
    Ablehnen den Kommentar ablehnen