Politisch korrekte Kinderbücher: Wie viel darf es sein?

Pippi Langstrumpf hat es bereits hinter sich, dieser Tage ist die kleine Hexe dran. Aus Kinderbuch-Klassikern sollen Wörter getrichen werden, die politisch nicht mehr korrekt sind. Ist das nötig?

Die kleine Hexe Buchcover

Bildlegende: Kinderbücher Dabei belassen oder abändern? Über diese Frage spalten sich die Geister. Buchcover

Seit einiger Zeit wird in allen Medien debattiert. Dass das Wort «Neger» heute nicht mehr gebraucht wird, ist klar. Sollen aber auch Bücher aus einer anderen Zeit davon befreit werden? Macht man damit nicht auch ein Werk kaputt? Ist es nicht besser, mit den Kindern darüber zu reden und sie aufzuklären?

Auf der anderen Seite stellt sich die Frage, was es für einen Nutzen bringt, auf Grund der heutigen Political Correctness klassische Kinderliteratur zu überarbeiten. Wird unser Denken von einzelnen Wörtern beeinflusst?

Im Studio diskutieren die Kinderliteratur-Expertin Christine Tresch vom Schweizerischen Institut für Kinder- und Jugendmedien Sikjm und der Linguist David Eugster vom Deutschen Seminar der Universität Zürich zusammen mit Hörerinnen und Hörern von Radio SRF 1.

Diskutieren Sie mit!

Ihre Meinung ist gefragt – benützen Sie untenstehendes Kommentarfeld.

Auch im «Literaturclub» Plus vom 29.01.2013 wurde über die Debatte diskutiert. Die KritikerInnen sind sich ausnahmsweise einig.

Sendung zu diesem Artikel