Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Rauchverbot bald auch im Freien: Gute Idee oder Quatsch?

Raucher geraten weiter unter Druck. Die SBB wollen das Rauchen in Bahnhöfen verbieten. Im Tessin soll gar das Qualmen an Bushaltestellen, in Gartenbeizen und vor öffentlichen Gebäuden verboten werden. Rauchverbot bald auch im Freien: Sinnvoll oder diskriminierend? Die Diskussion im «Forum».

Legende: Audio «Forum»: Die ganze Sendung zum Nachhören abspielen. Laufzeit 53:16 Minuten.
53:16 min, aus Forum vom 09.11.2017.

Vor bald 10 Jahren kam das Rauchverbot in Büros, Restaurants und Clubs. Nun sind Bahnhöfe, Bushaltestellen, Gartenbeizen und Spielplätze dran. Bald könnten die Bahnhöfe in der ganzen Schweiz rauchfrei werden. Zu diesem Zweck starten die SBB im nächsten Jahr eine einjährige Testphase in Basel, Nyon und am Bahnhof Zürich Stadelhofen.

Auch im Kanton Tessin, dem Schweizer Vorreiterkanton in Sachen Rauchverbot, sind Bestrebungen im Gang, das Rauchen unter freiem Himmel zu verbieten. Zur Diskussion steht das Qualmen an Bushaltestellen, in Gartenbeizen, vor öffentlichen Gebäuden und auf Spielplätzen.

Minderheit belästigt Mehrheit?

Die Rauchgegner freuts. Ihr Argument: Wieso sollen sich die 75 Prozent Nichtraucher von den 25 Prozent Rauchern im öffentlichen Raum weiter belästigen lassen? Das Recht, zu atmen, ohne sich zu vergiften, müsse über der Freiheit stehen, die Luft mit Zigaretten zu verschmutzen.

Auf Zugperrons oder vom Nachbarsbalkon aus jeden Tag zugequalmt zu werden, sei weder lustig noch gesund. Zudem verursachten Raucherinnen und Raucher durch Erkrankungen wie Krebs Gesundheitskosten, die schlussendlich alle tragen müssten. Und deshalb seien striktere Regeln begrüssenswert, so die Gegner.

Schweiz ein Entwicklungsland

In Sachen Schutz vor Passivrauchen sei die Schweiz europaweit ein Entwicklungsland. In Italien, Frankreich, England oder Griechenland seien die Einschränkungen bezüglich Rauchen bereits viel strikter. Deshalb wollen die Präventionsspezialisten noch viel weiter gehen als die derzeit geplanten Massnahmen.

«Nichtraucher genügend geschützt»

«Jetzt reichts!» sagen hingegen die Raucherinnen und Raucher. Gesunder Menschenverstand sei gefragt: Durch solche Massnahmen würden Raucher immer weiter aus dem öffentlichen Raum zurückgedrängt. Die aktuelle Lösung sei völlig ausreichend – Nichtraucher und Raucher kämen unter freiem Himmel gut aneinander vorbei.

Zudem finanzierten die Raucher auch die AHV mit und mehr als 10 Rappen pro Zigarette flössen in den Tabakpräventionsfonds. Zum Beispiel für Nichtraucherkampagnen. Ihr Fazit: Bei der Diskriminierung der Raucher gibt es Grenzen!

Unsere Gäste im Studio sind:

  • Bruno Meili, Präsident Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz
  • Gregor Rutz, Präsident IG Freiheit und Präsident Vereinigung Tabakwarenhandel

Online-Diskussion

Rauchverbot auch unter freiem Himmel: Totaler Quatsch oder absolute Notwendigkeit? Hier geht es zur Online-Diskussion. Meinungen aus dieser Diskussion sind in die Live-Sendung eingeflossen.

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von GItta Mallek (Gitta)
    Ein Bekannter(70 ) war sein ganzen Leben weder Aktiv- noch Passivraucher! Es musste einen Krebs in der Lunge operieren. Der Arzt staunte: er hatte einen typischen Raucherkrebs-Tumor!!! Warum schweigen die Aerze?. Die Statistiken stimmen nicht: War es ein Raucher landet er in der Statistik. Es wird nicht ausgewiesen ob diese Persone eine andere Krankheit hatte, wieviele Medikamente er pro Tag nahm (die Nebenwirkungen der Medikament sind x mal tödlicher) und ob diese Person Normalgewichtig war
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Trudy Kirchmair (Tierschutz)
    Die Hetze gegen die Raucher nimmt langsam krankhafte Auswüchse an. Es ist anzunehmen, dass die Unterstützer niemals ein Flugzeug besteigen, nicht Auto fahren un weder Zug noch Tram benützen. Denn all dies erzeugt krebserregende Stoffe. UND: Vor Jahrzehnten war in einer Studie zu lesen, dass Kerzen (!!!) aufgrund krebserregendem Russ schädlicher sind als Zigarrettenrauch. Und nun sitzen die meisten Nichtraucher im Restaurant, eine romantische Kerze auf dem Tisch. Na, dann frohen Weihnachtsbaum!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christina Ammann (chrissie)
    Ich bin eine überzeugte Nichtraucherin. Das in geschlossenen Räumen das rauchen inzwischen verboten ist, begrüsse ich. Wenn Jemand in der Öffnetlichkeit raucht, stört mich das weniger. Da habe ich die Möglichkeit dem Qualm auszuweichen. Wenn man beginnt das rauchen auf den Bahnhöfen zu verbieten, kommen als nächstes die Busbahnhöfe, usw. und irgendwo finde ich, dürfen die Raucher auch noch sein. Und bis jetz haben Sie immer Rücksicht genommen, als die, mit denen ich zu tun hatte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen