Reto Stalder: «Ich war auch schon den Tränen nah»

Der skurrile Praktikant Fabio Testi aus der beliebten SRF-Krimiserie «Der Bestatter» zeigt sich für einmal ungeschminkt. Als Privatmann Reto Stalder gesteht er Radio SRF 1 wie bewegend für ihn Gespräche mit Menschen abseits des Sets sein können.

Lange Zeit hatte Reto Stalder (28) mit Fernsehen nichts am Hut. Aufgewachsen ist er ohne Flimmerkiste, und noch heute besitzt er kein Fernsehgerät. Trotzdem hat der gelernte Konstrukteur und Schauspieler längst den Sprung ins Fernsehen geschafft.

In der SRF-Krimi-Serie «Der Bestatter» frisiert Fabio Testi die Haare der Toten. Im Gegensatz zu seinem Chef Luc Conrad, gespielt von Mike Müller, pflegt Fabio Testi einen eher unkonventionellen Umgang mit den Toten und deren Angehörigen. Die Dialoge mit seinem Chef Luc Conrad haben oft Witz.

Inspiration aus der Gothic-Szene

Für die dritte Staffel hat sich Reto Stalder wiederum in sein düsteres Grufti-Outfit geworfen. Ein Augenfänger für das Publikum. Die Rolle, welche er als Praktikant an der Seite des Bestatters Luc Conrad spielt, musste sich der 28-Jährige erarbeiten. Dazu besuchte kein Bestattungsinstitut - er liess sich von der sogenannten Gothic-Szene inspirieren.

«  Es ist recht düster an diesen Partys, es gibt Grablichter, harte Musik, auffällig geschminkte Menschen in dunkler Kleidung. »

Reto Stalder alias Fabio Testi

Aus den verschiedensten Schattierungen dieser Szene ist sein Outfit entstanden. Rüschenhemden, Kajal und ausgefallener Fingerschmuck zeichnen Fabio Testi auch in den weiteren sechs Folgen von «Der Bestatter» aus. Keine andere Figur im TV-Krimi lasse so viel Dynamik zu wie jene von Fabio,sagt sein Fernsehpartner Mike Müller.

Die dritte Staffel des Bestatters startet am Dienstag, 6. Januar, um 20:05 Uhr auf SRF 1.

Bastelbögen herunterladen