Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 Sechs Dinge, die Sie übers Gähnen bestimmt nicht wussten

«Cool bleiben» dank Gähnen. Mit dem Ritual strecken wir nicht nur unseren Körper und dehnen unsere Kiefermuskeln – wir kühlen auch unser Hirn. Sechs Dinge, die Sie übers Gähnen bestimmt nicht wussten.

Frühgähnen mit Michael Brunner

Jorg Massen ist Verhaltungsbiologe an der Wiener Universität. Er weist darauf hin, dass die Gähnforschung noch in vielen Bereichen im Dunkeln tappe und folgende Erkenntnisse lediglich den aktuellen Forschungsstand widerspiegeln würden.

  • Beim Gähnen kühlen wir unser Hirn und machen es dadurch leistungsfähiger
  • Gähnen signalisiert eine drohende Gefahr. Weil wir nach dem Gähnen leistungsfähiger sind, ist die Aufmerksamkeit anschliessend höher
  • Hat jemand unbewusst die Gefahr erkannt und gähnt, folgen andere mit demselben Reflex. Dieser Reflex des Nachahmens wird durch die Spiegelneuronen gesteuert
  • Beim Nachahmen spielt die Sympathie eine grosse Rolle: Wir kopieren nur das Verhalten derjenigen Menschen, die uns unbewusst als sympathisch erscheinen
  • Auch Föten gähnen. Ob die Mutter das Gähnen jedoch nachahmt ist wissenschaftlich nicht bewiesen
  • Auch Tiere gähnen. Als Beweis: Das wohl süsseste Video der Welt!

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.