Smoothies, Kaffee, Kleingeld: So sparten die SRF 1-Moderatoren

Sandra Schiess, Sven Epiney und Stefan Siegenthaler verzichteten eine Woche lang auf liebgewonnene Gewohnheiten oder legten jeden Tag konsequent das Kleingeld zurück. Insgesamt haben sie damit 120 Franken und 75 Rappen gespart. Auch Sie haben uns Ihre Spartricks verraten.

Die Fastenzeit für's Sparsäuli ist vorbei: Eine Woche lang haben Sandra Schiess, Sven Epiney und Stefan Siegenthaler ihre Exemplare gefüttert. Alle drei haben sich eine persönliche Sparübung auferlegt.

Futter für's Sparschwein

Sandra Schiess verzichtete auf fertig gekaufte Smoothies und mixte sie stattdessen aus herabgesetztem Gemüse selbst. Sven Epiney hat jeden Abend tief in die Tasche gegriffen und die gesammelten Münzen ins Sparschwein prasseln lassen. Bei Stefan Siegenthaler war es der Verzicht auf den kostspieligen Kaffeekonsum, der die Privatkasse zum Klingeln brachte.

Wer hat wie viel gespart?

  • Stefan Siegenthaler hat dank Kaffee-Abstinenz 61 Franken und 90 Rappen gespart.
  • Sven Epiney hat in den Hosentaschen 41 Franken und 20 Rappen in Münz gesammelt. «Das gibt am Wochenende einen schönen Kinoabend zu zweit.»
  • Sandra Schiess hat mit den selbstgemachten Smoothies 17 Franken und 65 Rappen gespart.

Wie ergiebig Budgetberater Mario Roncoroni die drei Sparmethoden der Moderatoren zu Beginn der Woche einschätzte, hören Sie unten in der Audiogalerie. Dass Stefan Siegenthaler am meisten Geld auf die Seite legen konnte, bestätigt ein klassisches Modell aus der Wirtschaft: Wer verzichtet, spart am meisten. Das weiss auch Hörer Patrick Wenger:

«  Man kann nur dann etwas zusätzlich sparen, wenn man weniger konsumiert. Das war schon immer so. »

Patrick Wenger
Hörer

Spartipps aus der Hörerschaft

Die Meinung des Budgetberaters

Ihr Spartipp ist gefragt

Sendung zu diesem Artikel