Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 So nah, so forsch, so fremd: Die Deutschen-Diskussion im «Forum»

Das Verhältnis zwischen Schweizern und Deutschen ist oft angespannt. Viele Deutsche Zuwanderer verlassen die Schweiz wieder, weil sie sich gemobbt und missverstanden fühlen. Aber nicht alle Schweizer wettern gegen die Deutschen. Viele schätzen sie für ihre direkte Art und ihre Zuverlässigkeit.

Tischfähnchen Deutschland-Schweiz.
Legende: Unser Verhältnis zu den Deutschen war Thema in der Diskussionssendung «Forum». Keystone

Am 3. September besuchte Angela Merkel die Schweiz. Natürlich betonte die deutsche Bundeskanzlerin bei dieser Gelegenheit genau wie die Bundesrätinnen und Bundesräte, wie gut das Verhältnis zwischen den beiden Nationen ist.

Zwei Nachbarn, die sich nahestehen

Und es stimmt: Deutsche und Deutschschweizer sind sich in Vielem nahe. Die wirtschaftliche Zusammenarbeit ist eng. Viele kreative Köpfe aus der Schweiz zieht es nach Berlin. Und die Deutschen werden in der Schweiz oft bewundert für ihre Fähigkeit, die Dinge auf den Punkt zu bringen.

Kehrseite der Medaille

Und dennoch gebe es Animositäten – mehr als Animositäten, sagen deutsche Zuwanderer in der Schweiz. Viele leiden an Isolation, spüren eine unsichtbare Wand zwischen Schweizern und Deutschen, oder sie werden gar öffentlich angefeindet.

Schweiz-Deutschland: Ein kompliziertes Verhältnis

Gut sechs Jahre ist es her, seit der damalige deutsche Finanzminister Peer Steinbrück der Schweiz im Steuerstreit mit der Kavallerie gedroht hatte. Die Wogen gingen hoch damals, weitere Provokationen auf beiden Seiten folgten. Wie hat sich das Verhältnis zwischen Deutschen und Schweizern seither verändert? Was haben die Schweizerinnen und Schweizer an den Deutschen lieben gelernt?

Die Gäste im Studio sind:

Beat (Biet) Marti, Schweizer Schauspieler

Marti lebt seit 19 Jahren in Berlin, liebt die Direktheit der Deutschen und hat seit 2 Jahren auch den Deutschen Pass.

Porträt von Beat Marti
Legende: Beat Marti. zVg
Ich werde aggressiver angegangen und es wird mehr gehupt, wenn ich in der Schweiz mit einer deutschen Autonummer unterwegs bin.

Sandra Fluri, Pflegefachfrau am Universitätsspital Zürich

Die Pflegefachfrau hat viele, auch schlechte Erfahrungen gemacht mit deutschen Arbeitskolleginnen und Kollegen. Sie plädiert für mehr gegenseitige Rücksichtnahme.

Sandra Fluri sitzt im Spital auf einem Stuhl und hält ein Baby in den Armen.
Legende: Sandra Fluri. zVg
Die Deutschen denken viel hierarchischer und sind oft sehr ehrgeizig.

Michael Engler, Schweisser aus Deutschland

Engler hat in verschiedenen Industriebetrieben gearbeitet. Dabei hat er viel Ablehnung der Schweizer erfahren und vor drei Jahren deshalb eine Selbsthilfegruppe für Deutsche gegründet.

Michael Engler im SRF 1-Studio.
Legende: Michael Engler. SRF
Viele Deutsche Zuwanderer ziehen derzeit wieder zurück nach Deutschland, weil sie in der Schweiz keinen Anschluss finden und vereinsamen.

70 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Melissa Selb, Zug
    Bin weder Deutsche noch Schweizerin, wohne seit 11 J CH und wohnte 11 J in DE. Was ich erlebe ist dass viele Schweizer automatisch und unbewusst einen Tendenz negativ über Deutsche zu äussern oder reagieren z.B. Eine schweizer Freundin von mir sagte am Samstag "diese Deutsche nehme alle Parkplätze weg", nur ein von den 12 Autos eine DE Nr. hat. Habe den Eindruck, dass viele Deutsche verhalten sich wie in DE und adaptieren ihre Vwrhaltensweise nicht an der Kultur der Schweiz.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Zürcher, Lütisburg
    Was letztlich ein wenig störend ist, ist dass Deutsche Kaderleute sich gerne mit Landsleute umgeben. Das sieht man besonders an der Zürcher Uni. Die kommt vermutlich daher, dass ihr wissenschaftliches Beziehungsnetz hauptsächlich in Deutschland besteht, und die Auswahl an Schweizer Kandidaten in spezialisierten Branchen eher begrenzt ist. Wir Schweizer beurteilen solchen Seilschaften naturgemäss eher skeptisch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Rieger, Zürich
    Meine Frau und ich leben nun seit einem Jahr in der Schweiz und fühlen uns sehr wohl. Von Anfeindungen können wir nichts berichten. Verallgemeinerungen zu diesem Thema sind nicht möglich und oft sogar unnötig und kontraproduktiv. Offenheit und kulturelle Anpassung ist wichtig für Gäste und Gastgeber. Gewisse Spannungen gehören eben zu Unterschieden, sogar innerhalb der beiden Länder sind sich schließlich nicht immer alle einig, und Gott sei Dank nicht alle gleich! Schöne Grüße.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen