Zum Inhalt springen

Radio SRF 1 Stau: Warum tut man sich das immer wieder an?

Osterzeit ist Stauzeit am Gotthard. Jahr für Jahr drängen abertausende von Autos in den Süden und stauen sich vor dem Nadelöhr Gotthard. Warum tut man sich diesen Stress eigentlich an? In der Sendung «Forum» diskutierten drei Experten mit Hörerinnen und Hörern.

Legende: Audio «Forum»: Die Sendung zum Nachhören abspielen.
54 min, aus Forum vom 13.04.2017.

Haben Sie sich auch schon über die anderen Automobilisten geärgert, weil die den Stau verursacht haben? Und dabei geflissentlich übersehen, dass Sie genauso Teil des Ganzen sind? «Der Stau bin ich», darüber müsse man sich als Verkehrsteilnehmer im Klaren sein, sagt Michael Schreckenberg. Er ist Stauforscher und Physiker an der Universität Duisburg.

Kritiker des Strassenverkehrs fordern: Auto zuhause stehen lassen und mit dem öffentlichen Verkehr ins Büro oder in die Ferien fahren. Was einfach klingt, ist jedoch längstens nicht für alle umsetzbar.

In der Sendung «Forum» diskutierten Gäste und Hörerinnen und Hörer über die Frage: Warum tut man sich den Stau immer wieder an?

.
Legende: . zvg
Warum man sich den Stau antut? Manchmal hat man einfach keine andere Wahl.
Autor: Thierry BurkartVize-Präsident TCS, Nationalrat FDP
.
Legende: . zvg
Wenn ich mit dem Velo an einer Autokolonne vorbeiradle, wundere ich mich jedes Mal: Wieso tun sie sich das an?
Autor: Silas HobiGeschäftsleiter umverkehR
.
Legende: . zvg
Der Stau ist etwas ganz Natürliches.
Autor: Michael SchreckenbergStauforscher und Physiker, Uni Duisburg

Tipps zum Stau

Gleichmässiges FahrenVermeiden Sie abruptes Bremsen und Gasgeben. Diese Fahrweise ist eine der Stauverursacherinnen.
Kein Kolonnen-HüpfenIm Stau die Fahrspur wechseln bringt nichts. Abenteuerliches Lückenhüpfen erst recht nicht. Es bringt keine Zeitersparnis und birgt die Gefahr eines Unfalls (toter Winkel).
Nicht aufs Navi hörenIhr Navi schlägt Ihnen eine Umfahrung des Staus vor? Bleiben Sie standhaft und auf der Autobahn. Denn das Navi schlägt allen anderen die Umfahrung auch vor. Folge: Stau auf der Umfahrung.
Und noch diesDer Stau steht selten ganz still. Pro Stunde bewegt er sich 10 bis 15 Kilometer vorwärts. Ausser natürlich, wenn die Autobahn komplett gesperrt ist.

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Brian Paulino (brian)
    Wie wäre die Diskussion wenn verschiedene Altergruppen fragen würde? Schade dass man wieder einmal über Massnahmen wie z.B. Roadpricing diskutiert ohne dass man junge Autofahrer und Zugfahrer fragt :(
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Brian Paulino (brian)
    Die Strasse gehört aber sehr wohl mir. Ich bezahle doch Steuern dafür.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Brian Paulino (brian)
    Ich freue mich immer darauf, ganz ehrlich. Im Stau sein gehört zum Ferienfeeling dazu. Gerade Männer, die in der Familie oft das Steuer übernehmen, freuen soch doch insgeheim auf Stau. Das Feeling dass man in den Stau kommt und man für eine Stunde im Stand warten muss und dann noch aussteigt um auf der Autobahn die Beine auszutreten, sich mit dem vorangehenden Fahrer sich zu unterhalten. Ausserdem ist es doch gemütlich mal ohne Stress unterwegs zu sein!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen