TV-Pfarrerin: Sibylle Forrer nimmt kein Blatt vor den Mund

Sie ist jung, schlagfertig und unerschrocken. In der TV-Sendung «Wort zum Sonntag» spricht die 35-jährige Pfarrerin in einer erfrischenden Art über Religion und gesellschaftliche Themen. Mit dem Thema «Ehe für alle» hat sie einen einsamen Rekord in der Geschichte des TV-Formats aufgestellt.

Video «Ehe für alle» abspielen

Ehe für alle

4:21 min, aus Wort zum Sonntag vom 7.3.2015

«Pathetisch die Bibel zitieren, behagt mir nicht»

Sibylle Forrer spricht Klartext. Sei es als evangelische Pfarrerin in ihrer Kirchgemeinde Kilchberg (ZH) oder als Sprecherin in der Fernsehsendung «Wort zum Sonntag». Sie nimmt es in Kauf, mit ihren Themen auch anzuecken. Ihre Sendung zum Thema «Ehe für alle» ist nach Ausstrahlung im Netz gegen 8500 angeklickt worden. Ein Rekord. «Ich spreche bewusst aktuelle, gesellschaftlich relevante Themen an. Aktualität spricht die Leute an», meint die junge Pfarrerin.

«Ich nehme mir jede Kritik zu Herzen.»

Porträt von Sibylle Forrer.

Bildlegende: Reformierte Pfarrerin Sibylle Forrer in der Morgensendung von Radio SRF 1. SRF

90 Prozent der Reaktionen auf ihre Fernsehauftritte seien positiv, sagt Sibylle Forrer; auch bei einem sonst umstrittenen Thema wie der «Ehe für alle». Zu Kritik Anlass gäbe mehr ihr Sprechtempo. «Manche Leute kritisieren, ich würde zu schnell reden», sagt Sibylle Forrer.

Die Bezeichnung Fernsehpfarrerin mag die junge Theologin nicht gerne. Zu fest erinnert sie dies an die TV-Ärzte aus den Serien. «Ich bin keine Schauspielerin, die eine Rolle spielt. Ich bin Sprecherin vom ‹Wort zum Sonntag› und mache diesen Job im Turnus mit anderen Kolleginnen und Kollegen.»

Die Bibel neben dem Krimi

Sibylle Forrer liebt die Natur, sie geht gerne wandern und mag Tiere. Selber hat sie einen Hund, der nächstens 19 Jahre alt wird. Die verheiratete Theologin mag gemütliche Runden mit Freunden. Und sie liest gerne - nicht nur die Bibel, auch Krimis.