Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 Unsere Renten retten – was sind Ihre Ideen?

Nach dem Nein zur AHV-Reform stellt sich die Frage: Was jetzt? Ohne Reformen ist die AHV spätestens 2030 pleite. Was sind Ihre Ideen, damit unsere Altersvorsorge erhalten bleibt? In der Sendung «Forum» diskutierten Experten Ideen aus der Hörerschaft.

Legende: Audio «Forum»: Die Sendung zum Nachhören abspielen. Laufzeit 55:41 Minuten.
55:41 min, aus Forum vom 28.09.2017.

Die Lage bei unserer Altersvorsorge ist ernst: Ohne Reformen habe die AHV bereits in zehn Jahren zu wenig Geld, um die Renten auszuzahlen, sagen Experten. Denn die Zahl der Rentner wird sich in den nächsten Jahren fast verdoppeln. Gleichzeitig geht die Anzahl an Erwerbstätigen, die in die AHV einzahlen, massiv zurück. Fakt ist: Wir haben ein Problem.

Ein Reformstau ohne Ende?

Dennoch bewegt sich beim Thema Altersvorsorge in der Schweiz seit langem gar nichts mehr. Seit mehr als 20 Jahren ist keine AHV-Reform mehr gelungen. Ein Reformstau, bei dem sich kein Ende abzeichnet: Auch der jüngste Versuch, sich von links bis rechts auf einen Kompromiss zu einigen, ist am Wochenende gescheitert.

Experten diskutierten Ihre Ideen

Wie können wir unsere AHV retten? Oder sollte man sie gar nicht retten? Was sind Ihre Ideen, damit unsere Altersvorsorge erhalten bleibt? In der Live-Sendung «Forum» diskutierten die folgenden Experten Ideen aus der Hörerschaft (siehe Kommentare unten und auf der Radio SRF 1-Facebookseite, Link öffnet in einem neuen Fenster):

  • Jérôme Cosandey, Vorsorgespezialist und Zukunftsforscher beim Think-Tank Avenir Suisse
  • François Höpflinger, Soziologe, Alters- und Generationenforscher
  • Dominik Meier, Bundeshausredaktor Radio SRF

75 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Es darf aber nicht sein, dass Frauen gleich lang arbeiten sollen wie Männer. Die Frauen übernehmen im Familienleben (99% der Frauen) mehr Verantwortung als Männer. Praktisch alle Männer profitieren auch im Pensionsalter irgendwie von einer Frau, sei es bei der Ehegattin, der Geliebten oder der Freundin. Man muss also die Frauen wenigstens mit 64 entlasten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Es ist doch ganz klar und auch sehr einfach, wenn man nur will: Jeder bezahlt ein kleines bisschen mehr und man bezahlt 1 Jahr früher in die AHV ein. Einzige sonst noch akzeptable Änderung könnte sein, dass die höchsten Renten um 1% (oder halt 1/2%) gekürzt werden (ca.Fr.20.-/Fr.10.-). Alles andere sind überflüssige Diskussionen womit sich unsere lieben Politiker "aufspielen". (z.B. einen Joint weniger im Monat)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marco Jaiza (M. Jaiza)
    Eine Transaktionssteuer für Geldtransaktionen in der Höhe von 1 Promille. Wenn jemand oder eine Firma einer anderen Person z.B. eine Milliarde überweist, dann wird 1 Mio. Franken Transaktionssteuer fällig, die sofort in den AHV-Ausgleichsfonds fliesst. Man könnte den Satz auch auf mehrere Promille anheben, die Flexibilität der Steuer ist gewährleistet. So würden bei 10 Promille Transaktionssteuer, beim obigen Beispiel, 10 Mio. Fr. abwerfen. Die Steuer wäre auch so, kaum lästig, doch effektiv.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen