Was Grossbritannien und die Schweiz verbindet

Wussten Sie, dass ein Schweizer die Glacé nach England gebracht hat? Wenige Tage vor den britischen Parlamentswahlen begeben wir uns auf der Insel auf Schweizer Spurensuche – und entdecken unerwartete Gemeinsamkeiten.

Britische und Schweizer Fahne verschmolzen.

Bildlegende: Mehr gemeinsam als man denkt: Grossbritannien und die Schweiz. Colourbox

Wir inspirierten ihre Schriftsteller

Daniel Craig als James Bond.

Bildlegende: Halber Schweizer: James Bond. Keystone

James-Bond-Autor Ian Flemming hatte sich in eine Schweizerin verliebt. Diese Frau nahm er als Vorbild für die Mutter von James Bond. In der Erzählung «You Only Live Twice» (1964) ist zu lesen: «James Bond erblickte am 11. November 1920 das Licht der Welt. Als Sohn des schottischen Ingenieurs Andrew Bond und der Schweizerin Monique Delacroix.» Somit ist James Bond also halber Schweizer. Auch Arthur Conan Doyle liess Sherlock Holmes in der Schweiz sterben. Und J. R. R. Tolkien liess sich für eine Kampfszene in «Herr der Ringe»angeblich vom Silberhorn inspirieren.

Wir teilten uns eine Hymne

Schweizer und Briten hatten lange Zeit die gleiche Hymne: Die alte Schweizer Hymne «Rufst du mein Vaterland» wurde bis in die 1960er-Jahre zur selben Melodie gesungen, die auch die Briten mit «God Save the Queen» als Hymne verwendeten.

Wir brachten ihnen Glacé auf die Insel

Ein Tessiner war der erste, der auf den Londoner Strassen Glacé verkaufte, die auch ärmere Leute bezahlen konnten. Der Schweizer wurde reich damit. Ausland-Redaktorin Veronika Meier hat sich auf die Spuren des Schweizer Glacé-Königs in England gemacht.

Unsere Züge befahren ihre Hügel

Ausblick vom Mount Snowden.

Bildlegende: 1085 m.ü.M. Der höchste Gipfel in Wales. Keystone

Mit 1085 Metern über Meer ist der Mount Snowdon der höchste Gipfel in Wales. Der Name «Snowdon» setzt sich zusammen aus «snow» für Schnee und «don» für Berg. Er ist ein beliebtes Ziel für Wanderer – es fährt aber auch eine Bahn hoch. Diese Bahn ist eine Schweizer Eisenbahn. Im «Ratgeber» verrät der britische Autor Diccon Bewes, wie man da hingelangt und wie die Aussicht von da oben ist.

Schweizer Handwerk bei Madame Tussaud?

Halbe Schweizerin soll auch Madame Tussaud gewesen sein. Das Museum gibt das auf seiner Website an. Sogar das Handwerk soll Madame Tussaud bei einem Arzt in Bern gelernt haben. Diese Geschichte liess sich bei den Behörden nicht bestätigen.

Ein Brite prägte den Skirennsport

Ein Engländer erfand zusammen mit einem Mürrener den Slalom und die Abfahrt. Es handelte sich dabei um den Briten Sir Arnold Lunn. Er war ein typischer, draufgängerischer, mutiger Engländer, der auch leidenschaftlicher Bergsteiger war. Der «Doppelpunkt» zeichnete die Anfänge und die Entwicklung des alpinen Skirennsports nach.

Insel-Geschichten

Insel-Geschichten

Vor den britischen Parlamentswahlen blickt Radio SRF 1 am 28. April nach Grossbritannien. Woran denken Sie, wenn Sie an die Insel denken? Wir suchen Ihre berührendsten Geschichten. Schreiben Sie uns ein Mail ins Studio.

Sendung zu diesem Artikel