Weihnachten in Bulgarien: Diesen Menschen hilft die Paketaktion

Bulgarien gilt als Armenhaus der EU. Deshalb sammelte «2 x Weihnachten» letztes Jahr für Bulgarien. Radio SRF 1 war dabei, als die Hilfsgüter verteilt wurden. Die Bildreportagen über alleinerziehende Mütter ohne Job, alte Menschen ohne Familie und syrische Flüchtlinge ohne Perspektive.

Die Menschen stehen Schlange, wenn das Bulgarische Rote Kreuz die Hilfsgüter von «2 x Weihnachten» aus der Schweiz verteilt. Rund 40 Tonnen Ware aus der Sammelaktion des Schweizerischen Roten Kreuzes (SRK), der Post und der SRG erreichten im Frühjahr 2014 die Menschen im Nordwesten des Landes.

Karte Bulgariens mit rot eingekreistem Nordwesten.

Bildlegende: Der Nordwesten Bulgariens. Colourbox

Bulgarien gehört seit 2007 der EU an. Trotzdem ist die Armut enorm. Von den gut sieben Millionen Menschen leiden gemäss aktuellen Zahlen des Statistischen Amts der Europäischen Union «Eurostat» 49 Prozent unter Armut oder sozialer Ausgrenzung.

Im Nordwesten Bulgariens ist die Armut am grössten. Radio SRF 1 hat fünf Familien besucht, denen «2 x Weihnachten» hilft.

Ohne Vater: Beatriz (7) in Bregovo

Mädchen packt Schulsack.

Bildlegende: Glückliches Schulmädchen. SRF

«  Ich habe meine Tochter schon lange nicht mehr so glücklich gesehen. »

Mutter von Beatriz

Im Sommer beginnt für Beatriz die Schule. Seit ihr Vater gestorben ist, muss ihre Mutter für das Einkommen sorgen. Keine einfache Aufgabe in einer Region, in der die Arbeitslosigkeit ohnehin schon enorm ist. «2 x Weihnachten» erleichtert Beatriz mit einem Schulsack, Farbstiften und anderem Schulmaterial den Start.

Alleine im Alter: Ivan Boris Todorov (64)

Alter Mann.

Bildlegende: Boris Todorov. SRF

«  Meine Pension beträgt 81 Euro. Das reicht nicht. »

Ivan Boris Todorov
Pensionär

Überalterung ist besonders in den Randregionen Bulgariens ein grosses Problem. So auch in der nordwestlichen Stadt Bregovo. Auf der Suche nach Arbeit ziehen die Jungen in die Stadt. Zurück bleiben ältere Menschen ohne familiäre Unterstützung in grosser Armut. Einer davon ist der 64-jährige Ivan Boris Todorov, der alleine mit seiner kranken Frau lebt. Am Existenzminimum.

Alleinerziehend in Mesdra: Gina (33)

Junge Mutter mit Kind.

Bildlegende: Bedürftige in Mesdra. SRF

«  Meine Ehe ist in die Brüche gegangen. Jetzt muss ich alleine für meine sechs Kinder sorgen. »

Gina (33)
Alleinerziehende Mutter

Ausserhalb des Stadtzentrums von Mesdra leben Frauen, Männer und Kinder in heruntergekommenen Wohnblöcken. In einer Wohnung im Erdgeschoss lebt Gina mit ihren Kindern. Die 33-jährige Alleinerziehende hat sechs Kinder aus zwei Ehen. Sie zeigt uns, wie sie lebt und erzählt, warum ihr Einkommen nicht reicht, um die ganze Familie zu ernähren.

Roma – Leben am Rande der Gesellschaft

Roma-Familie im Wohnzimmer.

Bildlegende: Roma-Familie im Wohnzimmer. SRF

In der Region Borovan ist die Arbeitslosigkeit hoch, die Menschen leben in Armut. Die Hälfte der Bevölkerung gehört zudem der Volksgruppe der Roma an. Diese Menschen werden knapp geduldet. Sie leben am Rande der Gesellschaft – wie hier in dieser Strasse fernab des Stadtkerns von Borovan. Eine Familie öffnet die Tür zu ihrem Zuhause.

Syrische Flüchtlinge – Gestrandet in Bulgarien

Familie sitzt auf Bett.

Bildlegende: Sami und seine Familie. SRF

«  In Bulgarien haben wir keine Freunde und keine Perspektive. »

Sami (33)
Syrischer Flüchtling

Der Flüchtlingsstrom aus Syrien macht auch vor Bulgarien nicht Halt. Tausende Menschen reisen über die Türkei nach Bulgarien ein. Neben Flüchtlingslagern gibt es in der Hauptstadt Sofia einzelne Wohnungen, die syrische Flüchtlinge mit Erspartem mieten können. In Sofia sind sie zwar sicher, doch fehlt die Perspektive. In einer Wohnung lebt der 33-jährige Anwalt Sami mit seiner Familie.

Sendung zu diesem Artikel