Wenn Marder und Mensch sich begegnen

Der Marder fühlt sich wohl in der Nähe des Menschen. Doch wie wird man den ungebetenen Gast los, wenn er sich mal eingenistet hat? Biologe Andreas Moser erklärt, wie man mit dem pelzigen Raubtier umgehen muss.

Video «Der Marder beim FC Thun» abspielen

Der Marder beim FC Thun

3:58 min, vom 10.3.2013

Marder sehen zwar «herzig» aus, gehören aber zu den Raubtieren und sind Fleischfresser. Sie jagen hauptsächlich lebende Beute wie Vögel oder Mäuse. Marder sind eher einzelgängerische und territoriale Tiere, die ihre Reviergrenzen mit Urin oder Kot markieren. Die pelzigen Tiere mögen keine Artgenossen in ihrem eigenen Revier.

Wie bringt man Marder wieder los?

Marder beissen nicht nur Kabel in Autos durch, sie können auch im Haus grosse Schäden anrichten. Zum Beispiel können sie ganze Dachisolationen zerstören. Besonders zu dieser Jahreszeit sind die Pelztiere aktiv.

Doch wie wird man die Tiere wieder los? Fangen kann man sie nicht, wie die gestrige Jagd der Fussballspieler auf den Eindringling zeigte. Sie sind zu schnell und beissen auch ziemlich heftig. Am besten ist, wenn man die Tiere in ihrem Revier stört. Zum Beispiel durch Klopfen an die Wand.