Wie der Herzchirurg sein Herz schont

Thierry Carrel hat in seiner Karriere über 10'000 Herzoperationen durchgeführt. Um seinen eigenen Kreislauf zu schonen, hat der gebürtige Freiburger selber 18 Kilo abgenommen. Mehr Sport und viel Disziplin waren nötig.

Thierry Carrel im Operationssaal.

Bildlegende: Erfahrener Herzchirurg: Im Operationssaal rettet Thierry Carrel Menschenleben. zvg

In der Schweiz leben mindestens 25'000 Erwachsene mit einem angeborenen Herzfehler. Tendenz steigend. Dass Menschen mit einem Herzfehler überhaupt das Erwachsenenalter erreichen, ist der Medizin zu verdanken. Doch ein geflicktes Herz ist kein geheiltes Herz.

Über 10'000 Herzen operiert

Der bekannteste Schweizer Herzchirurg ist Thierry Carell. Als Operateur, Lehrer oder Asisstent hat er über 10'000 Eingriffe durchgeführt. «Als Chirurg wächst man mit der Verantwortung», sagt er.

«  Ich musste etwas für meine Gesundheit tun. »

Thierry Carrel
Herzchirurg

Das Herz ist unser Motor. Auch der Herzchirurg trägt seinem eigenen Kreislauf Sorge: Zwar arbeitet er pro Woche oft 80 Stunden, doch er treibt bewusst Sport und achtet auf die Ernährung. «18 Kilo habe ich bereits abgenommen», so Carrel. In sechs Wochen erreicht er das Gewicht, das mit dem niedrigsten Herz-Kreislauf-Risiko verbunden sein soll.

Auch erzählt Thierry Carrel, wie er sich jeweils auf Herzoperationen vorbereitet, wie er seine erste Operation in Erinnerung hat und was ihn am Beruf des Herzchirugen fasziniert.

Seit 2012 ist der gebürtige Freiburger im Vorstand des Zentrums für Herzchirurgie der Universitäten Basel und Bern und veröffentlicht regelmässig Beiträge in wissenschaftlichen Publikationen. Er hat an den Universitäten Freiburg und Bern Medizin studiert. Er ist auch im Patronatskomitee der diesjährigen «Eurohearts Conference», die diese Tage in Baar (ZG) stattfindet.

Posaunist im Orchester

Als Ausgleich zur verantwortungsvollen Aufgabe im Operationssaal ist Thierry Carrel auch ein leidenschaftlicher Musiker. Er spielt Trompete und Bass-Posaune und ist Mitglied in verschiedenen Orchestern.

Der Mediziner ist in zweiter Ehe mit der Moderatorin Sabine Dahinden verheiratet und hat eine Tochter aus erster Ehe.

Nicht nur in der Schweiz ist der Herzchirurg aktiv: In Russland hat er ein Zentrum zur Behandlung von angeborenen Herzkrankheiten aufgebaut. Jährlich besucht er mit seinem Team russische Kollegen und empfängt diese regelmässig in Bern für Weiterbildungsaufenthalte. Die Europäische Gesellschaft für Herz und Thoraxchirurgie zeichnete Thierry Carrel letztes Jahr zum besten Herzchirurgie-Ausbildner Europas aus.

«Tough Hearts»

In Baar (ZG) treffen sich bis zum 25. Juli Mediziner, Forscher und Betroffene zur «Euroheats Conference». Organisiert wird das Treffen von der Vereinigung «Cuore Matto» für Menschen mit angeborenem Herzfehler in der Schweiz.

Sendung zu diesem Artikel