Wir lieben den November – und Sie?

Der November gilt als grau und trist. Zu Unrecht, finden wir. Es gibt gute Gründe, warum man den zweitletzten Monat des Jahres nicht unterschätzen sollte – vom Erntedankfest über das schöne Wetter bis hin zum Geburtstag der Ehefrau. Was macht den November zu Ihrem Lieblingsmonat? Schreiben Sie uns.

Herbstlich eingefärbte Bäume von unten fotografiert.

Bildlegende: Herbststimmung im Dählhölzliwald in Bern. Keystone

1. Üppigster Monat im Jahr

Kulinarisch betrachtet ist der November der üppigste Monat im Jahr. Es ist die Zeit der Würste, des Birnenbrots und des frischen Süssmosts. Und wir könnten den November auch so richtig geniessen – «wenn wir denn nicht alle Angst hätten vor den Festgelagen an Weihnachten», sagt Foodscout Dominik Flammer.

2. Paarungsfreude

Im August kommen die meisten Kinder zur Welt. Das heisst: Sie wurden im November gezeugt. Und auch die Tierwelt ist im November noch aktiv: Enten, Steinböcke und Wildschweine etwa befinden sich mitten in der Paarungszeit.

3. Gutes Wetter

SRF-Meteorologe Thomas Kleiber weiss: Der November ist keineswegs so grau und verregnet, wie man gemeinhin annimmt. Oftmals ist er schöner als der Sommer, insbesondere in den Bergen.

4. Die Ruhe vor dem Sturm

Es ist offensichtlich: Der November wird unterschätzt. Das finden auch unsere Moderatoren Thomy Scherrer, Dani Fohrler und Sven Epiney. Sie mögen die Ruhe vor den hektischen Festtagen im Dezember und die Geborgenheit der längeren Nächte.

Warum lieben Sie den November?

Was macht den November zu Ihrem Lieblingsmonat? Schreiben Sie Ihre persönliche November-Geschichte unten ins Kommentarfeld.

Sendung zu diesem Artikel