Zum Inhalt springen
Inhalt

Radio SRF 1 «Yes we can» und andere Slogans, die Politiker (nie) gesagt haben

Seit Barack Obama mit dem Slogan «Yes we can» die US-Präsidentschaftswahlen gewonnen hat, sind diese drei Worte zum Allgemeingut geworden. Sie verbreiteten sich auf der ganzen Welt. Auch Sätze von anderen Politikern wurden von der Gesellschaft aufgenommen. Aber nicht alle wurden richtig zitiert.

Der Wahlspruch «Yes we can» tauchte erstmals in einer Rede von Obama nach der Vorwahl im Bundesstaat New Hampshire am 8. Januar 2008 auf. Dieser Wahlspruch ging viral um die Welt. Bei jeder Gelegenheit wurde er zitiert.

Legende: Video «Yes we can» abspielen. Laufzeit 00:18 Minuten.
Aus Kulturplatz vom 28.12.2016.

Auch Abänderungen wie zum Beispiel «yes we care» tauchten später als Werbeslogans von Unternehmen auf, aber auch satirische Abwandlungen wie «Yes, weekend!».

Ich bin ein Berliner
Autor: John F. Kennedyehemaliger US-Präsident

1963 sagte der damalige amerikanische Präsident John F. Kennedy bei seiner historischen Rede vor dem Rathaus Schöneberg mitten in Berlin: «Ich bin ein Berliner». Mit diesem Satz wollte er den Wunsch der Berliner nach Freiheit unterstützen. Bis heute sind diese Worte nicht vergessen.

Legende: Video «Ich bin ein Berliner» abspielen. Laufzeit 00:08 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 27.11.2017.
Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben
Autor: Michail Gobatschow1985-1991 Generalsekretär des Zentralkomitees der KPdSU

Ein Satz, der Michail Gorbatschow, der letzte Generalsekretär des Zentralkomitees der Kommunistischen Partei der Sowjetunion, gesagt haben soll. Das war am 40. Jahrestag der DDR-Staatsgründung am 6. und 7. Oktober 1989 in Ost-Berlin.

Nur: Gorbatschow wurde falsch zitiert.

In Wirklichkeit sagte er: «Трудности подстерегают тех, кто не реагирует на жизнь» («Trudnosti podsteregajut tech, kto ne reagirujet na shisn»). Zu Deutsch: «Gefahren lauern auf den, der nicht auf das Leben reagiert».

Wie es dazu kam, lesen Sie hier:

Überhaupt fielen während der Wende viele Worte, die es in die Geschichtsbücher geschafft haben. Zum Beispiel 1987 der schlichte Satz von Ronald Reagan am Brandenburger Tor: «Reissen Sie diese Mauer ein!»

Zwei Jahre später äusserte sich der Willy Brandt (deutscher Bundeskanzler von 1969 bis 1974) zum Fall der Mauer: «Jetzt wächst zusammen, was zusammengehört!»

Wir schaffen das.
Autor: Angela MerkelBundeskanzlerin Deutschland

Oder Angela Merkel setzte 2015 bei der Flüchtlingskrise ein Zeichen mit dem Satz «Wir schaffen das». Seitdem wurde er tausendfach kommentiert, kritisiert und wiederholt. Auch die Kanzlerin selber hat ihn in gleicher oder leicht abgewandelter Form noch mehrfach benutzt.

Freude herrscht!
Autor: Adolf OgiAlt-Bundesrat

Auch in der Schweiz gibt es ein Beispiel, das zum Alltagswortschatz geworden ist: «Freude herrscht» von Alt-Bundesrat Adolf Ogi. Anfang August 1992 sagte er diesen Satz, als er mit dem ersten Schweizer im All ein kurzes Interview führte. Seither hört man diese zwei Worte bis heute immer wieder – auch im alltäglichen Sprachgebrauch.

Legende: Video «Wir schaffen das» abspielen. Laufzeit 00:09 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.07.2016.
Legende: Video «Freude herrscht» abspielen. Laufzeit 00:10 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 27.11.2017.
Legende: Video «Freude herrscht» abspielen. Laufzeit 00:10 Minuten.
Aus Radio SRF 1 vom 27.11.2017.

Darum bleiben Slogans unvergessen

Für Werbeexperten ist klar: Die Einfachheit ist eines der wichtigsten Kriterien. Wenn Adolf Ogi gesagt hätte: «Ich und mit mir die gesamte Schweizer Bevölkerung freuen sich und wir sind stolz darauf, mit Ihnen erstmals im Laufe der Geschichte einen Schweizer im Weltall zu wissen», er hätte zwar inhaltlich dasselbe gesagt wie mit dem Ausruf «Freude herrscht», aber niemand würde sich daran erinnern.

Dazu gehört ein emotionaler Moment. Viele Leute müssen zuhören oder zuschauen oder an einem solchen aussergewöhnlichen und historischen Moment teilnehmen können. Ein prägender Satz zu einer Ausnahmesituation hält den Moment fest.

Und dann braucht es noch die Dekontextualisierung. Ein Ausdruck muss losgelöst vom Kontext, unabhängig von der Situation gebraucht werden können. «Freude herrscht» ist in der Schweiz zu einem so genannten geflügelten Wort geworden.

Zu guter Letzt spielt nebst der Prägnanz natürlich auch noch die mediale Verbreitung eine grosse Rolle.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.