Zittern um Reben: Wie Winzer den den Frost bekämpfen

Es ist nur eine Redensart, doch dieses Jahr macht der April tatsächlich was er will. Die Nächte sind frostig kalt. Das macht Bauern wie Winzern zu schaffen, deren Ernte in Gefahr ist. Martin Donatsch aus Malans hat kein Auge zugetan und Sven Epiney am Morgen von der Ausnahmesituation berichtet.

Ein Flammenmeer mitten im Rebberg. Was so romantisch aussieht, ist das letzte Mittel im Kampf gegen die Kapriolen der Natur. Längst haben wir uns an Meldungen über Wärmerekorde gewöhnt, doch nun schlägt überraschend die Kälte zu. Für Winzer Martin Donatsch ist das eine Ausnahmesituation, die ihm den Schlaf und jede Menge Nerven raubt.

«  So eine Situation habe ich noch nicht erlebt, das gab es zuletzt vor über 30 Jahren. »

Fliesse, Frostkerzen und kurz geschorenes Gras, um der Kälte keinen Angriffspunkt zu bieten – im Kampf gegen die Kälte wird jedes Mittel ausprobiert. Sogar Helikopterflüge werden erwogen, um wärmere Luft nach unten zu drücken.