Ein neues Haus für die Kunst

Streifzug ins Kunstmuseum Basel

Blick auf den Neubau des Kunstmuseums Basel

Bildlegende: Der Neubau des Basler Architekturbüros Christ & Gantenbein. Keystone

Das Kunstmuseum Basel zählt international zu den renommiertesten Museen seiner Art. Seine weltberühmte Sammlung, die Öffentliche Kunstsammlung Basel, umfasst heute rund 4'000 Gemälde, Skulpturen, Installationen und Videos sowie 300'000 Zeichnungen und Druckgrafiken aus sieben Jahrhunderten. Den historischen Kern der Sammlung bildet das Kabinett des Basler Sammlers Basilius Amerbach. 1661 wurde es von der Stadt und der Universität gekauft und von 1671 an der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Sammlung des Kunstmuseums Basel gilt daher als die älteste öffentliche Kunstsammlung eines Gemeinwesens.

Heute besteht das Kunstmuseum Basel aus drei Häusern: Dem 1936 eigens für die Sammlung konzipierten Hauptbau, dem Kunstmuseum Basel | Gegenwart am St. Alban-Rheinweg, das 1980 als eines der weltweit ersten Museen für aktuelles Kunstschaffen eröffnet wurde, sowie dem im April 2016 eröffneten Neubau des Basler Architekturbüros Christ & Gantenbein. Mit letzterem ist ein Ausstellungshaus von höchstem Anspruch an zeitgemässe Kunstpräsentation entstanden, in dem nun vor allem grosse Sonderausstellungen gezeigt werden. Aber auch für die weltberühmte, ständig wachsende Sammlung des Kunstmuseums Basel stehen seitdem mehr Präsentationsflächen zur Verfügung.

Der Neubau zitiert in vielen seiner Elemente die architektonische Sprache des Hauptbaus von 1936: Am offensichtlichsten manifestiert sich dies im monumentalen Treppenhaus mit dem zentralen runden Oberlicht, im Kratzputz in den Erschliessungszonen des Foyers und den Treppenhäusern wie auch in der von den farblichen Qualitäten der Backsteine geprägten Fassade und den hochwertig entwickelten Details. Trotz dieser Bezugnahme auf den Hauptbau ist der Neubau ein eigenständiges Gebäude mit einer dezidiert zeitgenössischen Architektursprache. Der vieleckigen Grundrissfigur antwortet in den Obergeschossen eine klassische Raumstruktur mit rechteckig proportionierten Ausstellungssälen. Besonders eindrucksvoll sind die grossen Spannweiten der über fünf Meter hohen monumentalen Säle im Untergeschoss und im Erdgeschoss. Der Neubau fügt sich harmonisch in die heterogene Stadtstruktur der St. Alban-Vorstadt ein und strahlt durch den in die Fassade eingewebten LED-Fries ganz buchstäblich in die Stadt aus.

Silvia Pfaffhauser, Projektkoordinatorin und Architektin seitens Kunstmuseum führt SRF-Kulturclub-Mitglieder am Donnerstag, 3. November 2016, exklusiv durch den Neubau. Die einstündige Führung beginnt um 16.45 Uhr. Zuvor können Haupt- und Neubau bereits kostenlos besichtigt werden. Tickets dazu können an der Infotheke im Hauptbau bezogen werden. Abgerundet wird der Besuch des Neubaus mit einem Apéro im Bistro des Kunstmuseums Basel.

Programm

  • Individuelle Anreise
  • Führung durch den Neubau (davor freier Eintritt in allen drei Häusern)
  • Apéro im Bistro Kunstmuseum Basel

Eingeschlossene Leistungen

  • Führung von Silvia Pfaffhauser durch den Neubau
  • Ganztägiger freier Eintritt ins Kunstmuseum Basel
  • Apéro im Bistro Kunstmuseum Basel

Übrigens: Am 3. November ist in Basel Herbstmesse. Kombinieren Sie doch den Streifzug mit einem Messebesuch vor oder nach der Führung.

Eine Anmeldung ist obligatorisch. Anmeldeschluss: 14. Oktober 2016.
Die Ausschreibung erfolgt in der Oktober-Ausgabe des kulturclub.ch.

Streifzug ins Kunstmuseum BS

Ein neues Haus für die Kunst

Donnerstag, 3. November 2016
Preis pro Person: CHF 105.00
Anmeldeschluss: 14. Oktober 2016
Mindest-/Maximalbeteiligung: 18/25 Personen