Zum Inhalt springen
Inhalt

SRF Kulturclub Emma und Georg Herwegh (ausgebucht)

Konzipiert und begleitet wird der Nachmittag von Martina Kuoni, Germanistin und Literaturvermittlerin, Basel

Frau und Mann auf Ölgemälde
Legende: Emma Herwegh-Siegmund 1838 Ölgemälde von Friederike Miethe. Georg Herwegh 1843 Ölgemälde von Conrad Hitz http://www.georgherwegh-edition.de/4.html

Ein Gedicht auf die Freiheit steht am Beginn ihrer Liebe: Emma Siegmund, Tochter eines reichen Seidenhändlers in Berlin, entflammt 1841 bei der Lektüre der «Gedichte eines Lebendigen» in Liebe zu Georg Herwegh. Der 24-jährige aufmüpfige Poet schreibt gegen Tyrannen und Landesfürsten, er beschwört die Freiheit und Gleichheit aller Menschen. Seine Gedichte treffen den Geist seiner Epoche.

Emma verkündet in ihrer Familie «Das ist die Antwort auf meine Seele!», verlobt sich mit dem badischen Revolutionär Georg Herwegh und folgt ihm ins Exil. In Zürich erhält Herwegh kein Aufenthaltsrecht, doch im jungen Kanton Baselland gewährt man ihm 1843 – gegen stattliche Bezahlung – das Bürgerrecht. Dies ermöglicht ihm zu heiraten und zu reisen.
Das Paar lässt sich in Paris nieder. Als sich im Februar 1848 in Paris, Berlin und Wien revolutionäre Bewegungen entwickeln, ziehen Emma und Georg Herwegh mit Gleichgesinnten Richtung Heimat, um die badische Revolution zu befeuern. Erschöpft und zu spät trifft der fast 1000-köpfige Zug ein, die badischen Aufständigen sind bereits geschlagen. Emma und Georg können sich als Bauern verkleidet mit geschulterter Heugabel in Rheinfelden über die Grenze in die Schweiz retten. Als Baselbieter Bürgern droht ihnen keine Auslieferung.

Trotz der Niederlage dieses Unterfangens glauben beide ihr Leben lang an die Macht des Volkes. Der 200. Geburtstag des ungewöhnlichen Paares Georg und Emma Herwegh ist Anlass, in Liestal dessen Spuren aufzunehmen. Nach dem Besuch des Dichter- und Stadtmuseums, wo der Nachlass von Herwegh liegt, geht es auf einen Spaziergang durch die Altstadt zu ausgewählten Orten. Ein Vortrag über das aufregende Leben des Paares in Zeiten der politischen Neuordnung in Europa rundet das Programm ab.

Programm

  • Individuelle Anreise nach Liestal
  • 13.15 Uhr Begrüssung vor der Kantonsbibliothek BL am Bahnhof, Spaziergang zum Dichter- und Stadtmuseum
  • Einführung zu Emma und Georg Herwegh, Besichtigung der neu eingerichteten Ausstellung
  • 14.45–16.15 Uhr Spaziergang auf Spuren von Emma und Georg Herwegh, mit eingestreuten Textpassagen
  • 16.15–17.45 Uhr Zvieri im Restaurant Guggenheim. Vortrag von Dr. Hans R. Schneider (ehem. Leiter Dichter- und Stadtmuseum).
  • 18.00 Uhr Ende der Veranstaltung

Eingeschlossene Leistungen

  • Begleitung durch Martina Kuoni
  • Ausstellungseintritt
  • Vortrag von Dr. Hans R. Schneider
  • Zvieri in Restaurant Guggenheim

Mindest-/Maximalbeteiligung: 18/28
Preis pro Person: CHF 115
Anmeldeschluss: 31. Januar 2018

Der Streifzug im Überblick

Sonntag, 4. März 2018

Preis pro Person: CHF 115

Anmeldeschluss:
31. Januar 2018

Hier geht es zur Online-Anmeldung für den Streifzug